Tacho:
Da das M40-Getriebe keinen Anschluß für eine Tachowelle mehr hat, muß man sich etwas anderes einfallen lassen. Wir haben einen elektronischen Tacho aus einem 5er (E28 glaube ich) verwendet. Auf allen Tachos ist eine Wegzahl angegeben, die aussagt, wieviel Impulse das Instrument pro km Fahrstrecke bekommen muß. Unser Muster hatte eine Wegzahl von 4675 Impulsen pro km. Dazu kann man einen Impulsgeber aus dem E30 Differential mit einer Geberscheibe  an der Kardanwelle
 

oder an einer Achswelle anbringen. Die Lösung an der Achswelle hat den Vorteil, daß die Anzeige unabhängig von der Achsübersetzung ist. Mittels einiger Eckwerte aus den technischen Daten des BMW 2002 (177 km/h bei 6000 U/min. bei einer Achsübersetzung von 3,64:1) kann man

ausrechnen, daß das Hinterrad 559 Umdrehungen pro km macht. Daraus folgt, daß eine Impulsscheibe als Impulsgeber an der Achswelle 8,36 (4675/559) Impulse pro Umdrehung abgeben muß. Da man sich auf eine geradzahlige Impulszahl einigen muß, wählt man 8 Impulse. Der Meßfehler beträgt dann ca. 7,7 km/h bei der Soll-Anzeige von 177 km/h. Das ist schon ziemlich genau (max. 4,35% Anzeigefehler).

Siehe Tabelle. ( Hier gilt: Hinterachsübersetzung 3,64/1, Getriebeübersetzung 1/1, Tachowegzahl 4675 und 559 Radumdrehungen für einen Kilometer (Serienreifen 165er oder 185/70er).
 
 

Tachoanzeige bei 9 Impulsen pro Radumdrehung
Wirkliche Geschwindigkeit
Tachoanzeige bei 8 Impulsen pro Radumdrehung


Das Instrument kann in die 02-Instrumententafel eingebaut werden, wenn man auf den Rückstellmechanismus für den Tageskilometerzähler verzichtet (vorsichtig absägen) und das

Zifferblatt oben und unten etwas kürzt sowie eine passende Halterung für die 02-Instrumententafel auf der Rückseite anfertigt.
Elektrisch müssen nur Masse, der Ausgang von dem Impulsgeber an der Hinterachse sowie + 12 Volt angeschlossen werden.

Zurück