TO THE BORDER
NYC - Afghanistan

+ Ausstellung + Film + Musik + Performance +

Viele Künstler haben an diesem Abend zu dieser Thematik Bilder, Fotos, Musik, Film, Performance, Lesung, Vortrag u.a. beigetragen. Wir danken allen Künstlern, Helfern und Besuchern für Ihr Engagement! Danke an alle, die am 10.November 2001 in der Orangerie, Volksgartenstr.25 in Köln die Veranstaltung gestaltet und unterstützt haben!!!


DENKPAUSE-DIALOG-VERSUCHE ZU VERSTEHEN,WORUM ES GEHT-VERSÖHNUNG-DIE KONFLIKTE LÖSEN (->Johan Galtung,Friedensforscher)
________________________________________________________________________

>>Ich bin zutiefst überzeugt, dass wir nicht in diese Welt geboren wurden, um uns zu hassen und gegenseitig zu vernichten. Wir müssen unseren Glauben in die Menschheit und in uns erneuern. Niemals dürfen wir die Tatsache aus den Augen verlieren, dass wir es immer noch schaffen können, das 21. Jahrhundert in ein Zeitalter zu verwandeln, das frei ist von den Flammen des Krieges und der Gewalt, ein Zeitalter, in dem alle Menschen in Frieden leben können. Zu diesem Zweck müssen wir danach streben, eine profunde Ehrerbietung für das Leben zum vorherrschenden Geist unserer Zeit und unseres Planeten zu machen.<<

Daisaku Ikeda, 2001
(
Friedensaktivist, Präsident der SGI -> NGO (Nongovernmental Organisation, die der UNO angegliedert ist)


Diese Veranstaltung war eine Benefiz-Veranstaltung und die teilnehmenden Künstler erklärten sich freundlicherweise damit einverstanden, dass der Erlös der Arbeiten an die antifundamentalistische,afghanische Exilorganisation RAWA,(Revolutionary Association of the Women of Afghanistan)ging.
Wir konnten den Erlös von diesem Abend -> 1008 DM <- an RAWA überweisen.

Verantwortlich/Organisation: Carmen Biste, Stefan Bohnenberger, Andreas Erdmann, Susanne Greven, Sybille Kalff, Kane Kampmann -Toma.

Besonderen Dank an die Leitung der Orangerie, Köln !



Es erschien eine Sonderausgabe von DAHEIM