Home > Radreiseberichte > Radreise Skandinavien 2005 >Tag 12
Juni / Juli 2005
 
 
Tag 12: Söderköping - Nyköping (82 Km)
Feuchtes Wetter und schöne Landschaften Die Wetterprognose hielt natürlich nicht, was sie versprach. Das gefürchtete Regenprasseln auf der Zeltplane ließ mich schon um 5.30 Uhr aufwachen. Müde wartete ich auf eine Regenpause, baute schnell ab und kam so sehr früh los. Meine Route führte zunächst über das Vikbolandet, eine Halbinsel zwischen fjordähnlichen Ostseeausläufern. Hier fuhr es sich im ebenen Gelände sehr angenehm. Die landwirtschaftlich geprägte Landschaft erinnerte ein wenig an Schleswig-Holstein und war trotz des Nieselwetters eine entspannende Abwechslung zur letzten Autobahn-Etappe.

Auf einer kostenlosen Fähre überquerte ich den Bråviken, der als langgezogener Meeresarm weit ins Land bis Norrköping reicht. Mit dem flachen Gelände war es auf der anderen Seite dann zunächst wieder vorbei. Bis Jönåker ging es auf Nebenstraßen durch sanfte Wälder, anschließend dann parallel zur E4 in Richtung Nyköping über eine mittelgroße Landstraße. Zehn Kilometer vor der Stadt verließ ich die gut zu befahrende Straße und radelte über Enstaberga auf die Fernstraße 53, weil an dieser der anvisierte CP liegen sollte.

Dem war aber nicht so. Das Gelände war verwaist und der Platz offensichtlich nicht mehr dort. Während ich mir Gedanken über eine Alternative machte, begann es aus einer dicken Walzenwolke kräftig zu schütten, die fast punktgenau über Nyköping waberte. Mir blieb nichts anderes übrig, als zum über zehn Kilometer südlich der Stadt gelegenen CP zu fahren, der sich in der Nähe von Örstingnäs direkt an der Ostee befand und zum Glück ausgeschildert war.

So fuhr ich bei strömenden Regen durch wenig beschauliche Teile von Nyköping und erreichte schließlich, nass bis auf die Haut, den idyllisch am Meer gelegenen Campingplatz. Wenige Minuten später vollzog sich dann das Wunder: es klarte auf, wurde sonnig und sollte von da an für viele Tage hochsommerlich warm bis heiß bleiben. Mein Abendessen verspeiste ich auf einem Stein am Strand und in der Sonne sitzend. Fortan gut gelaunt, konnte mir dann auch der musikalische Abfall nichts anhaben, der zu einer Tanzveranstaltung für Kinder und infantile Erwachsene am Rezeptionshäuschen bis in den späten Abend hinein aus den Boxen quoll.



Nach dem Regen: bestes Sommerwetter an der Ostsee




Zelten am Sandstrand




Wetter: erst bewölkt und regnerisch, dann gewittriger Wolkenbruch. Anschließend hochsommerlich.
Übernachtung: CP bei Örstingnäs (Nyköping). Sehr schön gelegen, vorbildliche Einrichtungen.
Gesamtkilometer: 996,85




 
oben oben