Sonderseite

Am 2. März 2008 verstarb unser Ruderkamerad Helmut “Helle” Peters
während der Trauerfeier hielt Gerd Schmidt die folgende -

helle
Trauerrede

Liebe Frau Peters, Ihnen und Ihren Angehörigen, gilt unser Beileid und Mitgefühl. Ich spreche hier für alle Dalbenkratzer, die ja in den vielen Jahren seine Boots- und Ruderheimat waren. Dir lieber Helle gilt unser letzter Gruß.
Wir, Deine Ruderkameraden, Deine Dalbenkratzer werden Deiner stets gedenken.
Du wirst immer bei uns sein.

Sein Leben als Ruderer

Helle war lange Zeit als Trainer im RRV tätig.
Meine ersten Ruderübungen gehen auf das Jahr 1957 zurück. Ein Schlüsselerlebnis aus dieser Zeit:
Auf Höhe Rendsburger Hochbrücke kenterte unser Riemenvierer, und das Mitte November. Souverän stand er in seinem Trainerboot und gab klare Kommandos. Nachdem die Mannschaft wieder im Boot saß, scheuchte er uns mit hohem Tempo zum Bootshaus zurück, etwa 6km.
Ich fragte ihn, warum in aller Welt er uns so jage?
Antwort: „Ich wollte nicht, dass ihr euch erkältet.“
Heute würde man sagen - soziale sportliche Kompetenz.

Im Jahre 1996 traf ich ihn dann wieder, als ich nach 40 Jahren wieder in den RRV eintrat. In dieser Zeit habe ich - haben wir Dalbenkratzer Helles Engagement für den Rudersport erleben dürfen.

Sein letzter Trainereinsatz galt unserer Ruderkameradin Ulrike.
Ab dem Jahr 2000 ruderten wir mittwochs und sonnabends unsere 9km, und anschließend, trafen wir uns jeden Sonnabend Morgen zum Frühstück im Bootshaus. Sein Platz war stets an der Stirnseite des Tisches, er war schweigsam, aber immer präsent.

Wir Dalbenkratzer nannten ihn ins geheim unseren v. Moltke. Sogar ein Rennboot trägt seinen Namen, und das schon zu seinen Lebzeiten, "Die Helle Peters".
Eine Ehrung, die nicht jedem zuteil wird. So oft es ihm möglich war, kam er zum Rudern.

Sehr viel lag ihm an der Zusammengehörigkeit der Dalbenkratzer Mannschaft.
In den letzten Monaten des vergangenen Jahres hat weniger gerudert, aber dafür das Boot "Die Conventgarten" gesteuert. Er blühte richtig auf. Mit Freuden und in Erinnerung an alte Zeiten gab er seine Kommandos, klar und deutlich, es war ganz einfach herzerfrischend.

Helle war ganz Herr, Ruderinnen wie Ruderern gegenüber, auch dann, wenn wir mal nicht seiner Meinung waren.

Vor etwa 3 Jahren haben wir eine Wanderfahrt nach Lübeck unternommen - auf dem Travekanal.
Am Bootssteg sagte er zu mir:“ Auf dieser Strecke habe ich 1938 meinen ersten Rudersieg errungen.“
Ich lag zu jenem Zeitpunkt noch in der Krippe, und einige Dalbenkratzer waren noch nicht einmal auf der Welt.

Dieser Ausspruch ging mir damals richtig unter die Haut.

Lieber Helle, Du wirst immer dabei sein und einen Ehrenplatz in unserer Dalbenkratzerrunde innehaben.