Meine Pflanzen

Seit einigen Jahren habe ich fleischfressend Pflanzen bei mir in der Wohnung und draußen stehen. Aus Platzmangel beschränke ich mich auf wenige Quadratdezimeter. Das ist für einen Pflanzenliebhaber wirklich schlimm: Viele Exemplare die man kultivieren möchte, jedoch der Platz einfach nicht da ist. Nun möchte ich aber meine Möglichkeiten zeigen und was ich für Erfahrungen damit gesammelt habe

Terrarium I

Das Terrarum ist ein 95 x 52 x 30 (BHT) cm grosses Glasgefäß und hat Glasplatten als Abdeckung. Die Lichquelle besteht aus 2 Stück 11Watt warmton Energiesparröhren, die in einer mit Alufolie ausgeklebten Kunststoff - Regenrinne eingebaut sind.

Erde: Torf aus einem Abbaugebiet, nachträglich über die mit "Carnivorentorf" aus dem Bauhaus versetzt worden. Unter dem Torf dient eine etwa 1cm dicke Schicht aus Quarzkies als "Dränage". Der gesamte Torfbereich ist ständig feucht, Höhen und Senken im Bodenverlauf machen die Lanschaft interessanter und bilden mehr oder weniger feuchte Gebiete aus.

Standort: Fensterbank Richtung Südwest. Direkte Sonneneinstahlung in das Fenster je nach Jahreszeit ab 14Uhr bis 18Uhr. Das ganze Jahr wird zusätzliches Licht von 4 Uhr morgens bis 16 Uhr am Nachmittag angeboten.

Erfahrungen: Seit Beginn vor 8 Jahren habe ich die zusätzliche Beleuchtung in Betrieb. Jedoch erst seit dem letzten Standort mit dem zusätzlichen Licht vom Fenster gedeihen die Pflanzen besser und je je nach Art bildet sich eine intensivere Färbung. Seit diesem Zeitpunkt ist das im Winter auftretende Problem mit Schimmelbefall so gut wie verschwunden. Bilder von den Planzen - allerdings vom Sommer 2001. Dieser Winter hat meine Pflanzen stark dezimiert - vor allem mit Schimmelbefall hatte ich zu kämpfen, nachden Blattläuse den Pflanzen stark zugesetzt hatten.

Terrarium II

Dies Terrarium nutze ich um Pflanzen vorzuziehen und / oder um Pflanzen auch mal nach draussen stellen zu können. Die Abmessungen sind erheblich kleiner und es gibt auch zur Zeit kein künstliches Licht dafür.

Aufgrund des wenign Lichtes stelle ich es öfter mal in die Sonne. Aber durch die Feuchtigkeit im Boden bildet sich leicht Schimmel aus. Nach einigen Sonnetagen geht er zwar zurück, es bleibt aber ein permanetes Problem.

Pflanzkübel im Freien

Ein viereckiger und runder Maurerkübel dienen mir im freien als Behältnis. Da im Winter das Wasser im Kübel vollständig gefrieren kann sollte man auf feste Kübel aus Hartkunststoff verzichten, diese können zerbrechen.
Der Vorteile eines Kübels ist, das man ein kleines Biotop an der frischen Luft hat, er bei Bedarf beseite geraümt werden kann und an keinen Standort gebunden ist - wenn man umzieht nimmt man ihn mit. Nachteil ist: Man hat immer zu wenig Platz, egal wie groß der Kübel wird : )

Damit nicht der ganze Inhalt mit Torf ausgefüllt werden muß und um einen Wasserspeicher zu haben, ist der Boden mit Kunststoffblumentöpfen bedeckt. Diese stehen dort kopfüber im Kübel und bilden viele Hohlräume zur Wasserspeicherung. Diese Verfahren hat sich bei meinem ersten Kübel bewährt. Ein Loch befindet sich an der Stelle wo der maximale Wasserstand sein soll, dort fließt überschüssiges Wasser ab. Wenn es über viele Wochen trocken ist, muß ich schon mal den einen oder anderen Eimer mit Regenwasser spendieren, aber das ist eher selten.
"Feinde" eines Kübelbeetes sind Vögel, die auf der Suche nach flauschigem Nistmaterial vor Spagnum nicht halt machen oder im feuchten Erdreich nach Nahrung suchen. Danach sieht das Beet meistens wie umgepflügt aus und die Pflanzen sind "schön" in der Botanik verteilt. Ein dicker Maschendraht als Haube auf dem Kübel hält die "Kollegen" davon ab.

Erfahrungen: Für draußen sind winterharte Sorten angebracht, ansonsten sollte man den Kübel auf Rollen stellen, um ihn im Winter in "Sicherheit" zu bringen. Das Anfangs als kleine Insel eingebrachte Spagnum aus meinem Terrarium hat sich mittlerweile als sehr wachtumsfreudig erwiesen und den Kübel zeitweise komplett "eingenommen". Damit kleinere Regentausorten nicht überwuchert werden ist ein- bis dreimal im Jahr "aufräumen" angesagt. Bilder von den Pflanzen

 

Bilder von Pflanzen im Terrarium:

Drosera Capensis Venusfliegenfallen im Haufen - ein Teil hat sich selbst ausgesäht
Venusfliegenfalle (sehr lange Blattstiele) mit dem Drosera Binata Oben: Dr. Binata, mitte: Cephalotus, rechts: Dr. Rotundifolia
  unten links ist eine Sarracenia Purpurea zu erkennen


Bilder von Pflanzen im Kübel (draussen):

zur Zeit noch keine Bilder verfügbar  
   
   

 

Zu meiner Homepage


Autor: Horst-G. Burmester ( hburmester@foni.net ).