zurück zur Startseite

Jubiläumstour 2013 - Nach Langenholzhausen im Kalletal

Der erste Reisetag meiner Sommertour 2013 war ausnahmsweise ein Donnerstag. Denn in zwei Tagen wollte ich nach Bad Breisig am Rhein fahren um dort am Wochenende am CB500er Forumstreffen teilzunehmen. Somit war die Strecke vorgegeben. In den westlichen Mittelgebirgen Deutschlands tourte ich nach Süden um dann über die östlichen Mittelgebirgsregionen wieder nach Norden zu scarven. Nur die Verwandtschaft in Österreich wollte ich dieses Mal nicht besuchen auf meiner Sommertour. Es war zugleich meine zehnte Sommertour, also eine kleine Jubiläumstour.

Der 15. August war ein schöner Tag in Schleswig-Holstein. Um 8 Uhr bei der Abfahrt strahlte die Sonne vom blauen Himmel und es hatte bereits angenehme 13°C. Im Laufe des Vormittages wurde es noch wärmer. Ich fuhr, wie immer, nur über die Landstraßen Nordfrieslands und Dithmarschens bis zur Stör bei Itzehoe. Diesen kleinen Fluss begleitete ich bis zu seiner Mündung in die Elbe. Um 12 Uhr brachte mich die Fähre von Glückstadt nach Wischhafen über die breite und träg fließende Elbe.

Vor der Tour hatte ich - wie immer - die Stiefel geputzt und die Hose und die Jacke gewaschen. Auch meine CS erhielt ihre Jahrespflege von mir. Bei der ersten Pause in Friedrichstadt fiel mir ein, dass ich vergessen hatte die Jacke zu imprägnieren. In Tellingstedt besorgte ich mir eine Dose Imprägnierspray und am Fähranleger Fischerhütte bekam die Jacke dann die gewünschte Schutzschicht.

Auf dem Weg bis zur Elbe war nur ein kleines Stück neu für mich. Den Nord-Ostseekanal überquerte ich nicht auf der Grünentaler Hochbrücke sondern nahm die Fähre Fischerhütte wenige Kilometer östlich davon. Die Fähre wurde an diesem Tag gerade nicht bestreikt wie an den Tagen davor. Ich war der einzigste Fahrgast bei der Überfahrt.

In der Norddeutschen Tiefebene versteckte sich die Sonne vor mir. Der Himmel war gleichmäßig mit einer hellgrauen Decke verhangen. Das Thermometer kletterte dafür deutlich über 20°C. Die Fahrt von der Elbe bis Minden war wie immer seeehr langweilig. Ich war froh, als ich endlich am Horizont zunächst ganz klein die Ausläufer des Weserberglandes entdeckte. Minden und Porta-Westfalica umfuhr ich dieses Mal im Osten davon. Ich muss ja nicht jedes Jahr beim großen Kaiser-Wilhelm-Denkmal oder bei der Wasserkreuzung ‚Mittellandkanal über der Weser' Pause machen. Dafür stattete ich der sehenswerten Fachwerk-Altstadt Rintelns einen Besuch ab. Mittelpunkt ist der Marktplatz mit der Stadtkirche St. Nikolai und dem Ratskeller, einem Bau aus der Zeit der Weserrenaissance. Bei meiner Anfahrt zur Altstadt, so gegen 17 Uhr, steckte ich länger im Stau. Ich weiß schon warum ich Städte, wann immer es geht, meide auf meinen Touren.

Nach Rinteln hatte ich noch ca. 25 feinste Motorrad-Kilometer im Weserbergland in meinem Navi gespeichert. Absichtlich fuhr ich nicht den direkten Weg nach Langenholzhausen sondern machte einen großen Bogen und näherte mich dann von Süden her Langenholzhausen. Dieses letzte gute Stück der Tagestour musste sein, es war eine kleine Entschädigung für die Norddeutsche Tiefebene.

zurück zur Jubiläumstour 2013

Jubiläumstour 2013 - Nach Bad Breisig in der Eifel

zurück zu den Touren