zurück zur Startseite

Sommertour 2006 - Nach Bad Dürrnberg bei Salzburg

Ich verbrachte 4 Tage bei meiner Mutter in Pyhra im Weinviertel. Am Freitag kamen meine Brüder aus Wien mit ihren Familien und es gab die nun schon traditionelle Grillparty wenn ich einmal im Jahr komme. Am Samstag war in Pyhra Feuerwehrheuriger. Das ganze Dorf und noch viele Ortsfremde kamen zusammen, die örtliche Blaskapelle spielte und ich wurde von allen mit großem Hallo begrüßt. In einem kleinen Dorf kennt jeder jeden. Auch nach 28 Jahren in der Ferne bin ich kein Fremder in meinem Heimatdorf. Es wurde reichlich getrunken aber bei der Tombola gewann ich so gut wie nichts. Der Abend war schnell rum, so wurde es eine etwas kürzere Nacht. Der Sonntag stand schon im Zeichen meiner Rückreise.

Am Montag um 8:00 Uhr morgens war Start. Schwungvoll durchquerte ich das Weinviertel nach Westen bis zum Manhartsberg. Durch das Schmidatal und das Kamptal erreichte ich bei Krems die Wachau. Von weitem war schon Stift Göttweig auf einem Berg im Dunkelsteiner Wald am südlichen Donauufer zu sehen. Sofort nach der Donauüberquerung ging es die Berge hoch in den Dunkelsteiner Wald. Er gilt als letzter Ausläufer des Alpenvorlandes. Die Kurven werden immer knackiger, auch einige Spitzkehren sind schon dabei und meine Ohren knisterten zum ersten Mal an diesem Tag. Nach dem Dunkelsteiner Wald ging es weiter nach Süden, über Mank nach Scheibbs, zunächst längs der Erlauf und dann der Ybbs zum Lunzer See. In Göstling verließ ich die B25, folgte aber weiter der Ybbs über Hollenstein bis Saimannslehen. Von hier war es nur ein kurzes Stück über die Pichlhöhe bis zur Enns bei Weyer Markt. Auf der B 115 fuhr ich neben der Enns weiter nach Süden bis Altenmarkt bei St. Gallen. Von hier trieb ich meine kleine Honda den Hengstpass hinauf und ließ sie nach Windischgarsten wieder hinunterschnurren. Vor mir im Süden lag nun der Pyhrnpass. Er ist wie der Hengstpass ganz knapp 1000 Meter hoch und schön schwungvoll flüssig zu fahren.

Die ca. 20 Km bis Liezen über den Pyhrnpass hatte ich schon am Dienstag auf meiner Fahrt vom Salzkammergut nach Mariazell unter die Räder genommen. Ab Liezen folgte ich der Bundesstraße nach Westen. Aber nur für 11 Km bis Trautenfels. Das reichte auch. Viele LKWs und nicht wenige PKWs fuhren nach Schladming und weiter nach Salzburg auf dieser Strecke. Das Stück durch das Weinviertel bis zur Donau ist ganz schön zu fahren. Vom Dunkelsteiner Wald bis Liezen ist es ein Genuss mit dem Motorrad. Die Fahrt von Liezen nach Trautenfels ließ sich nicht vermeiden. Ab Trautenfels nach Nordwesten in Richtung des zunächst steirischen Salzkammergutes macht es wieder richtig Spaß mit dem Motorrad unterwegs zu sein. Wenig Verkehr und viele schöne Kurven in mäßig steilem Gelände gefallen mir sehr gut. So erreichte ich über Bad Mitterndorf und Bad Aussee den Hallstätter See. Dabei überquerte ich den Koppenpass bei Obertraun. Auf einigen Kilometern Länge hat er 23% Gefälle. Er ist aber problemlos zu fahren. Über den Pass Gschütt kam ich dann nach Golling an der Salzach. Von hier war es nicht mehr weit nach Hallein im Norden, knapp südlich der Stadt Salzburg. Eine Nachbargemeinde von Hallein dicht an der Bayrischen Grenze ist Bad Dürrnberg. Hier erwartete mich nach 430 Km Fahrt an diesem Montag ein schönes Zimmer für die Nacht. Es war wieder Dank meiner guten Streckenplanung ein super Tag. Auch das Wetter spielte gut mit. Ein bisschen Nass wurde ich auf den letzten 15 Kilometern. Die Temperatur war immer so um die 20. Den ganzen Abend über hat es dann stärker geregnet, was mir aber egal war.


zurück zur Sommertour 2006

Sommertour 2006 - Nach Sonthofen im Allgäu

zurück zu den Touren