Institut Deutsche Adelsforschung
Gegründet 1993
Online seit 1998

Start | Sitemap | Tipps | Anfragen | Zeitschrift | Neues | Über uns | AGB | Impressum

Gender-Diskurse in der Gemäldeausstellung Privatissimo in Eutin

Vortrag von Claus Heinrich Bill über Weiblichkeits- und Männlichkeitsdiskurse

Im Sommer 2014 wurde in Schloß Eutin (Kreis Ostholstein) eine Sonderausstellung mit 66 Gemälden aus dem Privatbesitz der Familie "Herzog von Oldenburg" (ehemals Großherzöge von Oldenburg) gezeigt, die, aufgrund des großen Besucher*Innenansturms, einmal verlängert worden war. Enthalten waren in dieser einmalig veranstalteten Hängung Einzel- und Sammelportraits von Vertretern des ehemaligen Herrscherhauses Oldenburg auf europäischen Thronen vor 1918. Anläßlich der Sonderausstellung wurde als Begleitprogramm von der veranstaltenden Stiftung Schloß Eutin außerdem ein Rahmenprogramm angeboten. Dazu gehörten auch drei Vorträge, die aus dem PDF-Progamm hervorgehen, welches hier als Progamm zum Download zur Verfügung gestellt wird. In einem der Vorträge befaßte sich Claus Heinrich Bill vom Instuitut Deutsche Adelsforschung mit Männlichkeits- und Weiblichkeitsdiskursen auf den Ölgemälden der Sammlung und stellte dabei fest, daß Bilder von Männern und Frauen überwiegend in typischen Geschlechterrollen dargestellt und abgebildet wurden. Zwei Ausnahmen, einmal von Zarin Elisabreth I. von Rußland und von zwei oldenburgischen Prinzen in der Romantik, brachen jedoch die traditionellen Geschlechtscharaktere, wie sie Karin Hausen 1976 in ihrem Begründungstext für die deutsche Geschlechtergeschichte beschrieb, durchaus auch auf. 


©  Institut Deutsche Adelsforschung - Quellenvermittlung für Wissenschaft, Familienforschung, Ahnenforschung | Seitenanfang