Institut Deutsche Adelsforschung
Gegründet 1993
Online seit 1998

Start | Sitemap | Tipps | Anfragen | Zeitschrift | Neues | Über uns | AGB | Impressum

Adel in Frankfurter (Oder) Kirchenbucheinträgen 1723-1806

Aus dem Militärkirchenbuch des Kgl. Preußischen Infanterie-Regiments v.Zenge (Nr.24)

Mit genealogischen Daten verteten sind in Militärkirchenbüchern vor allem Angehörige des Soldaten- und Offizierstandes. Da infolge der Kriegsschäden des zweiten Weltkrieges viele Materialien zum Offizierkorps des Königreichs Preußen, auch über die friederizianische Zeit, die hier in Rede steht, verloren gegangen sind, haben diese Militärkirchenbücher erhöhte Bedeutung für die adelige Familienforschung und Sozialgeschichte. Ein solche bereits einmal ediertes Militärkirchenbuch möchten wir in Ausschnitten betreffend den deutschen Militäradel zur Zeit Friedrich des Großen (1712-1786) vorstellen. Es handelt sich um das Militärkirchenbuch des Infanterie-Regiments Nr.24.

In der fraglichen hier behandelten Zeit von 1723 bis 1806 stand dies Regiment in Frankfurt an der Oder. Dies sollte den Betrachter aber nicht dau verleiten, nun lediglich Adelige aus der Mark Brandenburg in jenen Kirchenbüchern zu vermuten, sondern es finden sich darin Edelleute aus ganz Preußen verzeichnet, so daß das Militärkirchenbuch der vierundzwanzigsten Infanteristen (nach der alten Stammlsite der altpreußischen Armee) auch überregionale adelsgeschichtliche Bedeutung besitzt.

Die einzelnen Nachrichten sind nach Familien sortiert, was ein zeitaufwendiges Suchen in den Jahrgängen erspart und fließen im Allgemeinen recht reichlich. Denn es sind nicht nur Personenstandsfälle in der Familie erwähnt, sondern auch die Nennungen als Gevattern oder Trauzeugen bei Taufen anderer nicht der Familie angehörenden Kindern sind hier vermerkt worden, so daß sich anhand des Datums Aufenthaltsort und Beruf bestimmter Personen feststellen lassen, auch wenn sie nicht unmittelbar (z.B. durch die Taufe eines eigenen Kindes, eigene Heirat, eigener Tod) vom Kirchenbucheintrag betroffen waren. Als typisches Exempel für einen Familieneintrag bringen wir hier ein Beispiel aus einem anderen Kirchenbuch (Landsberg a.d.Warthe), wie es ähnlich auch für alle anderen der unten genannten Familien vorliegt:

  • v.Arnold, Generalmajor (in schwedischen Diensten?), 10.November 1722 Gevatter [=Trauzeuge] bei dem preußischen Gesandten v.Brandt in Stockholm.
  • v.Arnold, Frau Generalmajor, Gattin des Vorgenannten, 10.November 1722 Gevatterin bei dem preußischen Gesandten v.Brandt in Stockholm
  • v.Arnold, [als ] Fähnrich im Dragoner-Regiment v.Katte am 12.März 1795 [bei der] Trauung seines Bedienten [anwesend]. 9.Juni 1806 [als] Herr Leutnant Gevatter bei [der Taufe] einer unehelichen Tochter in Woldenberg. 17.Juli 1803 [bei der] Trauung seines Bedienten [anwesend].
Über die Bedeutung in der Adelsforschung hinaus kommt der Quelle auch in der nichtadeligen Familiengeschichte einer erhöhte Bedeutung zu, da überraschend viele der in diesen Kirchenbüchern verzeichneten Geburten von unehelichen Adelskindern (z.B. v.Aichelberg, v.Arnim, v.Baunach, v.Beschwitz, v.Boerner, v.Brandenstein, v.Bronikowsky, v.Derenthal, v.Erxleben, v.Felden, v.Friedeborn, v.Fuchs, v.Glasenapp, v.Grassow, v.Hacke, v.Kalckreuth, v.Kameke, v.Köppern, v.Koschembahr, v.Koß, v.Lindenau, v.Loeben, v.Lorentz, v.Lützow, v.Moltke, v.Normann, v.Pannwitz, v.Rennerfeldt, v.Rothenburg, v.Saint Paul, v.Schmettau, v.Schöning, v.Schon, v.Schwemmler, v.Thiele, v.Thielow, v.Wohlgemuth, v.Zarth, v.Zastrow und v.Zimmermann) zur Gründung neuer nichtadeliger Familien (Aichelberg, Arnim, Baunach, Beschwitz, Boerner, Bronikowsky,v.Bronikowsky, Derenthal, Erxleben, Felden, Friedeborn, Fuchs, Glasenapp, Grassow, Hacke, Kalckreuth, Kameke, Köppern, Koschembahr, Koß, Lindenau, Loeben, Lorentz, Lützow, Moltke, Normann, Pannwitz, Rennerfeldt, Rothenburg, Saint Paul, Schmettau, Schöning, Schon, Schwemmler, Thiele, Thielow, Wohlgemuth, Zarth, Zastrow, Zimmermann) geführt haben (der Adel ging in Preußen bei einer unehelichen Geburt verloren und das Kind erhielt dann nur den Familiennamen ohne das "v."!).

Auf Wunsch senden wir Ihnen gern die genaue Bezeichnung des Fundortes zu und den Standort, damit Sie sich gegebenenfalls von den betreffenden Einträgen Reproduktionen der originalen Quellen aus einer bestimmten deutschen Staatsbibliothek bestellen können. Folgende Adelsfamiliennamen sind im gedruckten Frankfurter Kirchenbuch 1723-1806 nachweisbar:

Aichelberg, v.
Arnim, v.
Barfuß (unter Knobelsdorff), v.
Barfuß (unter Rennerfeldt), v.
Baunach, v.
Beerfelde (unter Schöning), v.
Berg, v.
Beschwitz, v.
Beville (unter Droessel), v.
Birckholtz (unter Manteuffel), v.
Boerner, v.
Bonin, v.
Borck (unter Kleist), v.
Born (unter Manteuffel), v.
Bornstedt, v.
Brandenstein, v.
Bronikowsky, v.
Budritzky (unter Normann), v.
Burgsdorff ( unter Kahlenberg), v.
Burgsdorff (unter Sommerfeldt), v.
Collas (unter Normann), v.
Derenthal, v.
Diringshofen, v.
Droessel, v.der
Erxleben, v.
Felden, v.
Finckenstein (unter Bonin), v.
Flanz (unter Schaetzel), v.
Friedeborn, v.
Fuchs, v.
Gaudi, v.
Gehlen, v.
Glasenapp, v.
Gloger, v.
Goerschen, v.
Goltz, Frhrn.v.der
Goltz (unter Lettow), v.der
Grassow, v.
Groeben, v.der
Grumbkow, v.
Grünberg, v.
Hacke, v.
Hagen, v.der
Haugwitz, v.
Hohendorff (darin auch: v.Hellermann), v.
Holzendorf (Holtzendorff), v.
Horcker, v.
Irwing (unter Gloger), v.
Kahlenberg, v.
Kahlenberg (unter Schmettau), v.
Kalckreuth, v.
Kalckreuth (unter Winning), v.
Kalckreuth (unter Zimmermann), v.
Kameke, v.
Kauderbach (unter Mellin), v.
Kleist, v.
Kleist (unter Hagen), v.
Kleist (unter Pannwitz), v.
Klützow, v.
Knobelsdorff, v.
Knobelsdorff (unter Bonin), v.
Knobelsdorff (unter Schwemmler), v.
Köppern, v.
Koß, v.
Koschembahr, v.
Lange, v.
Lettow, v.
Lindenau, v.
List (unter Massow), v.
Loeben, v.
Lorentz, v.
Lützow, v.
Manteuffel, v.
Manteuffel gen.Szöge
Massow, v.
Massow (unter Kameke), v.
Mellin, v.
Mellin (unter Manteuffel), v.
Monteton, v.
Montmartin, v.
Normann, v.
Oertzen (unter Ramin), v.
Oppell (unter Troschke), v.
Pannwitz, v.
Pannwitz (unter Hagen), v.
Pannwitz (unter Kleist), v.
Pannwitz (unter Massow), v.
Pannwitz (unter Quickmann), v.
Porst, v.
Quickmann, v.
Quickmann (unter Hohendorff), v.
Quickmann (unter Horcker), v.
Rabenau (unter Rüdiger), v.
Ramin, v.
Rege (unter Moltke), v.
Rennerfeldt, v.
Rothenburg, v.
Rüdiger, v.
Saint Paul, v.
Schaetzel, v.
Schaetzel (unter Hohendorff), v.
Schlegell, v.
Schlichting, v.
Schlieffen, v.
Schmettau, v.
Schmettau (unter Gaudi), v.
Schmude, v.
Schon, v.
Schönfeld (unter Holzendorf), v.
Schönholtz (unter Schwerin), v.
Schöning, v.
Schulenburg, v.der
Schumann, v.
Schurff, v.
Schwemmler, v.
Schwerin, v.
Seydewitz, v.
Sommerfeldt, v.
Sommerfeldt (unter Berg), v.
Sommerfeldt (unter Schlegell), v.
Sonntag (unter Massow), v.
Stojentin, v.
Sydow (unter Felden), v.
Tauentzien (unter Kleist), v.
Thiele, v.
Thilow, v.
Troschke, v.
Troschke (unter Arnim), v.
Tschirschky (unter Felden), v.
Vangerow, v.
Vogel, v.
Wartensleben (unter Sommerfeldt), v.
Wedell (unter Schulenburg), v.
Wesenbeck (unter Massow), v.
Winning, v.
Wittenberg (unter Porst), v.
Wohlgemuth, v.
Wulffen (unter Kleist), v.
Wulffen (unter Schwerin), v.
Wulffen (unter Zenge), v.
Zarth, v.
Zastrow, v.
Zenge, v.
Ziethen (unter Schlieffen), v.
Zimmermann, v.


Jetzt Quellennachweise bestellen

Ja, bitte senden Sie mir Nachweise zum obigen Namen:

Ich habe Interesse:
nur am Quellen-Nachweis zu diesem Spezialvorkommen
auch an weiteren Quellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)
auch an Wappenquellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)

Mein Name:

Meine Straße:

Meine Postleitzahl und mein Ort:

Meine eMail: (bitte Eingabe unbedingt korrekt vornehmen)

Welche Leistung erfolgt?

Wir recherchieren Ihnen Quellennachweise gemäß unserer Musterantworten, das heißt, wir sagen Ihnen, in welchen Staatsarchiven und Bibliotheken Sie welches Originalmaterial finden. Mithilfe unserer Nachweise können Sie anschließend Kopien aus den Archiven und Bibliotheken anfordern.

Was kostet die Recherche?

Je Anfrage 20 Euro pro Familienname für eine unbegrenzte Anzahl von Quellennachweisen. Recherchen ohne positives Ergebnis sind kostenfrei.

Wann erhalte ich das Recherche-Ergebnis?

Stets binnen 24 Stunden nach Anfrage!
Anschließender Support ist kostenfrei!

Ja, ich akzeptiere:
die Allgemeinen Geschäftsbedingungen inklusive Musterantworten sowie Widerrufs- und Datenschutzerklärung
 


©  Institut Deutsche Adelsforschung - Quellenvermittlung für Wissenschaft, Familienforschung, Ahnenforschung | Seitenanfang