Institut Deutsche Adelsforschung
Gegründet 1993
Online seit 1998

Start | Sitemap | Tipps | Anfragen | Zeitschrift | Neues | Über uns | AGB | Impressum

Korrespondenzen mit Kaiser Wilhelm II.

Briefe an den Preußenherrscher aus dem Jahre 1918 bis zu dessen Tod im Jahre 1941

Personalien norddeutscher Edelleute und aller Adeligen, die Anliegen an den abgedankten preußischen König und ehemaligen Deutschen Kaiser Wilhelm II. (1859-1941) herangetragen hatten, sind in einem interessanten Bestand vereinigt und beinhalten tausende noch unerschlossener Briefe.

Wilhelm II. erhielt in seinem niederländischen Exil in Doorn in den Jahren nach seinem Grenzübertritt im November 1918 bis zu seinem über zwei Jahrzehnte später eintretenden Tod aus der deutschen Bevölkerung und namentlich auch vom deutschen Adel tausende von Danktelegramme, Glückwunschreiben zu Jubiläen oder Geburtstagen, Treuebekundungen oder kritische Anmerkungen, politische und private, militärische und zivile Schriftstücke zugesandt. Ausgwertet worden sind diese noch nie für den deutschen Adel, meist immer nur in Verbindung mit der Betrachtung Kaiser Wilhelm II. und seiner Vorhaben.

Die Schriftstrücke gelangten nach dem Tode des Exilkaisers endlich fast alle in das Rijksarchief Utrecht, so daß eine Benutzung der Archivalien für deutsche Benutzer nur unter erheblichem Zeit- und Geldaufwand möglich war. in den neunziger Jahren des verflossenen 20.Jahrhunderts wurde jedoch von einer niederländischen Reproduktionsfirma der gesamte Bestand auf Mikrofiche verfilmt.

Seither verfügt die Bayerische Staatsbibliothek München über ein Exemplar dieser Gesamtverfichung, so daß nunmehr auch unter wesentlich kleinerem Aufwand eine Einsichtnahme in diesen Bestand möglich ist. Dies Auskunft wurde am 10.5.2001 dem neu online gestellten "Gesamtverzeichnis der ausländischen mikroverfilmten Archivalien in der Bayerischen Staatsbibliothek" unter der Adresse http://www.bsb-muenchen.de/mikro/litup65i.htm entnommen. In der Einleitung zu den Seiten des Gesamtverzeichnisses heißt es außerdem:

  • "Bei den Mikroformen sind nur Ausleihe in den Lesesaal und Fernleihe möglich. Für die Fernleihe gilt weiterhin im wesentlichen die Bestellung über den roten Fernleihschein, mit dem durchaus bis zu 10 oder 20 Filmrollen bzw. maximal 50 Mikrofiches bestellt werden können."
Um nun zu ermitteln, wer wann an den Kaiser was schrieb, müssen die Bestände allerdings noch biographisch erschlossen werden. Zur Zeit sind sie nur in folgenden Ebenen verzeichnet (wir haben hier gleich eine Auswahl für den uns interessierenden Personenkreis des deutschen Niederadels getroffen. Die Relevanz haben wir mit ein bis drei Sternchen angeführt. Drei Sternchen bedeuten höchste Relevanz für ein mögliches Vorkommen deutscher niederadeliger, Freiherren und Grafen):

1. Korrespondenzen des Kaisers (Unterlagen persönlicher Art):

  • Korrespondenzen mit hochgestellten Persönlichkeiten, 1929-1933 *** (alphabetisch geordnet, Fiche 46 = A-B, Fiche 47 = B-E, Fiche 48 = E-H, Fiche 49 = H-K, Fiche 50 = K-L, Fiche 51 = L-M, Fiche 52 = M-QR, Fiche 53 = QR-ST, Fiche 54 = T-WZ)
  • Korrespondenzen mit militärischen und paramilitärischen Organisationen 1926-1940 *** (Für die Jahre 1926-1929 alphabetisch geordnet. Für das Jahr 1926: Fiche 55 = A-G, Fiche 56 = G-H, Fiche 57 = H-M, Fiche 58 = M-S, Fiche 59 = S-WZ, Fiche 60 = WZ. Für das Jahr 1927: Fiche 61 = A-G, Fiche 62 = G, Fiche 63 = G-L, Fiche 64 = L-QR, Fiche 65 = QR-SCH, Fiche 66 = SCH-WZ. Für das Jahr 1928: Fiche 67 = A-F, Fiche 68 = F-G, Fiche 69 = G-IJ, Fiche 70 = IJ-M, Fiche 71 = M-N, Fiche 72 = N-S, Fiche 73 = S-WZ, Fiche 74 = WZ. Für das Jahr 1929: Fiche 75 = A-G, Fiche 76 = G-K, Fiche 77 = K, Fiche 78 = K-Nm, Fiche 79 = N-SCH, Fiche 80 = SCH-UV, Fiche 81 = UV-WZ. Für die Jahre 1930 bis 1940 chronologisch geordnet: Fiche 82 = [1928-1929]-1930, Fiche 83 = 1930-1931, Fiche 84 = 1931-1932, Fiche 85 = 1932-1933, Fiche 86 = 1933-1936, Fiche 87 = 1936-1939, Fiche 88 = 1939-1941)
  • Korrespondenzen mit nicht unter den vorigen Nummern genannten Personen 1928-1941 * (Fiches 186-416)
  • Korrespondenzen mit Kaiserin Auguste Viktoria 1918-1921 ** (Fiches 417-445)
2. Sonderkorrespondenz des Kaisers
  • Familienereignisse (sowie Geburtstage, Gratulationen, Angebote von Geschenken, Eheschließung, Krankheit, Genesungswünsche, Ableben [der Kaisrin Auguste Viktoria, des Prinzen Joachim, des Prinzen Heinrich], Kondolenzschreiben, Kranzsendungen zur Beisetzung des Kaisers) ** (Fiches 446-455, 476-483, 484-665, 666-792, 800-833, 835-861, 871-986, 1031, 1037)
  • Patenschaften 1919-1923 * (Fiches 1041-1042)
  • Ergebenheitsbezeugungen (u.a. beinhaltend militärischer und paramilitärischer Organisationen und beigefügte Truppengeschichten, Bitten um Bilder und Autogramme des Kaisers) 1930-1941 *** (Fiches 1043-1058, 1061-1072, 1128-1167, 1170-1171 = "Liste der Ergebenheitsbezeugungen für Kaiserin Auguste Viktoria durch Frauen des deutschen Adels")
  • Weihnachts- und Neujahrswünsche an Kaiserin Auguste Viktoria 1919-1921 ** (Fiches 1172-1186)
  • Audienzen und Besuche 1926-1932 *** (Fiches 1187-1238)
  • Schenkungen und (bitten Dritter um finanzielle und andersartige) Unterstützungen 1928-1932 * (Fiches 1245-1275
  • (Anträge auf) Auszeichnungen (u.a. Bilderschenkung, Hausorden von Hohenzollern, Ehrennadeln) 1924-1928 *** (Fiches 1289-1298)
  • Bekanntmachungen von Dritten (u.a. Anzeigen von Veröffentlichungen, Familienereignissen, Todesfällen, Geburten, Ehelichungen, usw.) 1927-1933 ** (Fiches 1299-1425)
  • Hofpersonal in Deutschland und in Doorn (Listen, Hofmarschälle, Adjutanten, Militärs, Arbeitsverträge etc.) 1914-1941 *** (Fiches 1789-1799, darin auch "Unterlagen von 1931 über den Prozeß gegen Freiherr von Falkenhausen, der früher im Hofstaat der Kaiserin Hermine in Saabor war, in dem die Kaiserin als Zeugin auftrat" = Fiche 1827)
  • Hinzukommen zahlreiche Korrespondenzen des Hofmarschallamtes mit deutschen Personen, Anwesenheits- und Gästelisten in Haus Doorn 1919-1941.
Falls Sie die oben genannten Bestände für eigene Forschungen nutzen möchten, begeben Sie sich bitte zur Durchsicht in die Staatsbibliothek München. Kontakt und Adresse mit Lageplan und Öffnungszeiten finden Sie unter der folgenden Adresse: http://www.bsb.badw-muenchen.de

Die Signatur zum Bestellen lautet: "Film P 99.697-Fichenummer". Fiches können aber auch nach Kästen bestellt werden (siehe hierzu die Konkordanzübersicht auf der Website http://www.bsb.badw-muenchen.de/mikro/litup65.htm).


©  Institut Deutsche Adelsforschung - Quellenvermittlung für Wissenschaft, Familienforschung, Ahnenforschung | Seitenanfang