Institut Deutsche Adelsforschung
Gegründet 1993
Online seit 1998

Start | Sitemap | Tipps | Anfragen | Zeitschrift | Neues | Über uns | AGB | Impressum

Beerdigte Adelige in Regensburg 1804-1900

Genealogische Miszellen zu bayerischen und oberpfälzischen Edelleuten des 19.Jahrhunderts

In der alten Reichsstadt Regensburg im bayerischen Regierungsbezirk Oberpfalz mit ihrem ehrwürdigen Dom St.Peter, eines der am schönsten und besten vollendeten gotischen Bauwerke Deutschlands, war schon unter den Agilolfingern bis 788 zur Hauptstadt Bayerns aufgestiegen. Vom 11. bis 15.Jahrhundert war Regensburg dann eine der blühendsten Städte in Süddeutschland und Sitz des katholischen Bistums Regensburg. Sehr früh schon in den Rang einer Freien Reichsstadt erhoben, war sie von 1663 bis 1803 auch der Sitz des deutschen Reichstages und daher schon mit allerlei vornehmen Persönlichkeiten und Familien bevölkert.

Es ist daher nicht sonderlich verwunderlich, daß sich die Präsenz des Hof- und Bedientenadels auch auf den alten Friedhöfen der Stadt niederschlug, die schon im 19.Jahrhundert abgebrochen wurden, als die Liegezeit abgelaufen war. Viele Grabdenkmäler sind daher der Vergessenheit anheimgeraten, wenn auch die Todesfälle noch in den Kirchenbüchern dokumentiert wurden.

Dennoch dürfte es nicht uninteressant sein, welche Edelleute, vorwiegend aus dem bayerischen Raum, auf den beiden Kirchhöfen ihre letzte Ruhestatt fanden. Zur Debatte stehen hier der am 10.Dezember 1804 eingeweihte "Katholische Friedhof" sowie der kleinere "Protestantische Friedhof unterer Stadt". Die Einträge zu den Grabdenkmälern sind leider in sich nicht sehr umfangreich, d.h. daß eine Beschreibung des Grabsteins nicht erwähnt wird, sondern lediglich die Familiennamen mit Vornamen, das Sterbedatum und das Alter.

Immerhin ist dies aber deshalb von Bedeutung, weil damit noch heute nachgewiesen werden kann, welche Personen auf den heute nicht mehr existenten Gräberfeldern dieser Zeit existent gewesen sind und für manche familienkundliche Forschung wird darüberhinaus bei dem Nichtvorliegen von Kirchenbucheinträgen die Information willkommen sein, wer wann wie alt verstorben war. Gelegentlich sind Einzelpersonen mit ihren Daten verzeichnet, manchmal aber auch Herren mit ihren Ehefrauen und sogar den dort beigesetzten Kindern. Hierzu ein Beispiel-Volleintrag:

  • "Joseph Christoph Freiherr v.Frank, Königlich Bayerischer Kämmerer, Regierungsrath des Regenkreises und Abgeordneter zur II.Kammer der Stände des Reichs, geboren zu Amberg 1.November 1773, gestorben zu Regensburg 5.April 1824, dessen Tochter Eleonore Freiin v.Franck [vermählt mit Stadtgerichtsrath Gebrath], geboren 30.März 1808, gestorben 20.August 1872."
Auf Wunsch senden wir Ihnen gern die genaue Bezeichnung des Fundortes zu und den Standort, damit Sie sich gegebenenfalls Reproduktionen der originalen Quellen aus einer bestimmten deutschen Staatsbibliothek bestellen können. Folgende adelige Familiennamen waren ehemals auf Regensburger Friedhöfen 1804-1889 vertreten:

Auer, v.
Aretin, v.
Asch zu Asch, v.
Asch zu Asch u.Oberndorf, v.
Baumgarten, v.
Berchem, v.
Berthonier, v.
Branca, v.
Braunn, v.
Brückner, v.
Cabilliau de Trisponsau
Danner, v.
Dolle, v.
Eggelkraut, v.
Ellenrieder, v.
Fallot v.Gemeiner, v.
Franck, v.
Gleissenthal, v.
Hämmerl, v.
Hafenbrädl, v.
Hartung, v.
Hertwich, v.
Imßland (Imssland), v.
Karg v.Bebenburg
Kammerer, v.
Koch, v.
Lemmen zu Heylsberg, v.
Linden, v.
Massenbach, v.
Magis, v.
Mastwyk, v.
Moers, v.
Netter, v.
Oberkirch, v.
Ow, v.
Peritzhoff, v.
Planckh, v.
Pock, v.
Poschinger, v.
Preysing-Lichtenegg, v.
Quentel, v.
Reichlin v.Meldegg
Roqueville, v.
Siffer, v.
Seekirchner, v.
Sybertz, v.
Scheben, v.
Schedel-Greiffenstein, v.
Schintling, v.
Schleich, v.
Schmädel, v.
Schmid, v.
Schmöger, v.
Stefenelli, v.
Streber, v.
Tauffkirchen, v.
Triva, v.
Ulm, v.
Michael, v. (unter Wagner)
Wetzstein, v.
Wradislaw, de
Brosse, v.
Dietz, v.
Ellerichshautzen (Ellrichshausen), v.
Furtenbach, v.
Glaß, v.
Hoven, v.
Künsberg-Mandel, v.
Löwenberg, v.
Mendel, v.
Podewils, v.
Pusch, v.
Schaffenberg, v.
Unold, v.
Völderndorff, v.


Jetzt Quellennachweise bestellen

Ja, bitte senden Sie mir Nachweise zum obigen Namen:

Ich habe Interesse:
nur am Quellen-Nachweis zu diesem Spezialvorkommen
auch an weiteren Quellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)
auch an Wappenquellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)

Mein Name:

Meine Straße:

Meine Postleitzahl und mein Ort:

Meine eMail: (bitte Eingabe unbedingt korrekt vornehmen)

Welche Leistung erfolgt?

Wir recherchieren Ihnen Quellennachweise gemäß unserer Musterantworten, das heißt, wir sagen Ihnen, in welchen Staatsarchiven und Bibliotheken Sie welches Originalmaterial finden. Mithilfe unserer Nachweise können Sie anschließend Kopien aus den Archiven und Bibliotheken anfordern.

Was kostet die Recherche?

Je Anfrage 20 Euro pro Familienname für eine unbegrenzte Anzahl von Quellennachweisen. Recherchen ohne positives Ergebnis sind kostenfrei.

Wann erhalte ich das Recherche-Ergebnis?

Stets binnen 24 Stunden nach Anfrage!
Anschließender Support ist kostenfrei!

Ja, ich akzeptiere:
die Allgemeinen Geschäftsbedingungen inklusive Musterantworten sowie Widerrufs- und Datenschutzerklärung
 


©  Institut Deutsche Adelsforschung - Quellenvermittlung für Wissenschaft, Familienforschung, Ahnenforschung | Seitenanfang