Institut Deutsche Adelsforschung
Gegründet 1993
Online seit 1998

Start | Sitemap | Tipps | Anfragen | Zeitschrift | Neues | Über uns | AGB | Impressum

Kleines ABC zum deutschen Adel

Namen, Verbände, Daten, Fakten aus fünf Jahrhunderten

Die vorliegende Webseite ist Teil eines kleinen virtuellen Lexikons betreffend herausragende Persönlichkeiten des deutschen Adels der Neuzeit sowie adelseigene Begriffe und Institutionen. Neben einer thematischen Einleitung zum Gesamtwerk finden Sie hier auch Register aller Artikel im Lexikon auf der Verzweigungsseite.

Deutsches Adelsarchiv (1949-1961)

Von 1945 bis 1961 Bezeichnung des Verlages, in dem die Flüchtlingslisten (1945-1948) und die gleichnamige Zeitschrift D. erschienen. Zur Aufgabe hatte sich das D. gemacht, die alten Gothaischen Genealogischen Taschenbücher in neuer Form fortzuführen. Die vom Verlag herausgegebene gleichnamige Zeitschrift D. wurde in 17 Jahrgängen von 1949 bis 1961 als Nachfolger der genannten Flüchtlingslisten publiziert. Verlagsinhaber waren Hans-Friedrich v.Ehrenkrook und Jürgen v.Flotow. Das D. brachte regelmäßig ein Titelbild mit einem Gut, einem Herrenhaus, einer Burg oder einem Schloß mit der Geschichte dazu, Artikel zu adeligen und kulturellen Themen, private und geschäftliche Anzeigen, Stellenvermittlungen, Bekanntmachungen von Adels- und Familienverbänden sowie Nachrichten über Personenstandsveränderungen. Alle adelsrelevanten Artikel des D. aus seiner gesamten Erscheinungszeit wurden in der online im kostenfreien Volltext einsehbaren Bibliographie zum deutschen Adel 1200-1999 verarbeitet.

Entgegen den Flüchtlingslisten war das D. deutlich professionalisiert worden, da es nun auch gedruckt erschien und nicht mehr nur in der Vervielfältigung von Schreibmaschinenseiten. Die Textschriften wurden in einer Garamond-Antiqua gesetzt, die Titel- oder Auszeichnungsschrift in der Fraktur. Nach 14 Jahren stellte das D. sein Erscheinen ein, weil der Name inzwischen auf den 1961 gegründeten gemeinnützigen Verein Deutsches Adelsarchiv übergegangen war. Die Zeitschrift wurde aber ab Neujahr 1962 nahtlos weitergeführt unter dem Namen Deutsches Adelsblatt.

Quellen und Schrifttum: Flotow, Rechtsanwalt Jürgen v. / Ehrenkrook, Regierungsrat Hans Friedrich v. (Hg.):  Deutsches Adelsarchiv, erschien erstmals unter Nr.XII, Jg.I, Westerbrak 1948, 10 S. bis Jg.XIX, 12 Hefte zu je 12 bis 20 Seiten. Seitenzählung von Nr.1-40 begann mit jedem Heft neu, seit Nr.51 v. Jan. 1951 erfolgte Seitenzählung von Jahresanfang bis Jahresende durchgehend. Von Jg.I bis Jg.XI wurden die Hefte nacheinander durchnumiert (100 Hefte), ab Jg.XII (1956) begann eine neue Heftzählung wieder mit Nr.1 --- Hierzu Groll, Dr. H.C.v.: 10 Jahre Deutsches Adelsarchiv. Betrachtungen zu seinem Jubiläum, in: Deutsches Adelsarchiv, Jg.XI, Nr.100 vom 10.12.1955, S.223 


©  Institut Deutsche Adelsforschung - Quellenvermittlung für Wissenschaft, Familienforschung, Ahnenforschung | Seitenanfang