Institut Deutsche Adelsforschung
Gegründet 1993
Online seit 1998

Start | Sitemap | Tipps | Anfragen | Zeitschrift | Neues | Über uns | AGB | Impressum

Adelige Kadetten aus Berlin 1717-1797

Miszellen zum Preußischen Kadettenkorps im Kadettenhaus zu Berlin im 18.Jahrhundert

Kadetten wurden vom Preußenkönig als Offiziersnachwuchs benötigt, besonders im 18.Jahrhundert, als der Adel diszipliniert wurde und die Einbindung und Integration des preußischen oft sehr zahlreichen Landadels und hier besonders der zweit- und drittgeborenen Adelssöhne erreicht und ausgebaut werden sollte. 1714 bestimmte der König, daß künftighin nur noch Edelleute zu Gefreit-Korporalen (= Fahnenjunker, Offiziersanwärter) gemacht werden dürften. Es ist eine adelsrechtlich interessante Frage, ob denn die hier eingetretenen "Edelleute" tatsächlich alle dem Adel angehörten. Für einige Familien muß dies wohl verneint werden, z.B. für den Kadett "von Morosowitsch"; dessen Familie wurde erst 1913 adelsrechtlich mit der Namensform "v.Morozowicz" nichtbeanstandet.

Doch zurück zu den Kadetten selbst: Das bedeutendste Kadettenhaus dürfte dabei zweifellos das in Berlin gewesen sein. Gegründet im Jahre 1700 als Berliner Ritter-Academie machte es verschiedene Modifikationen durch, überdauerte aber die Zeitläufte bis 1920 und war zuletzt als Hauptkadettenanstalt Berlin-Lichterfelde bekannt. Im 18.Jahrhundert aber war sie noch nicht dort untergebracht, sondern in der Klosterstraße in Berlin und ab 1717 nach einem Brand schließlich auf einem Grundstück des ehemaligen Hetzgartens.

Die preußischen Kadetten, die nach Berlin kamen, waren alle zwischen 11 und 18 Jahren alt und kamen meist aus den Ostprovinzen Preußens. Verarmte Eltern sahen in der Weggabe ihrer Söhne ins Kadettenhaus eine gute Möglichkeit zur standesgemäßen Versorgung, der König hingegen erzog sich damit den Nachwuchs für sein Offizierkorps. Die Kadetten blieben 2-3 Jahre, seltener 4 Jahre im Kadettenhaus, dann wurden sie meist zuerst als Gefreiter-Korporal in ein Regiment überwiesen und konnten in der Hierarchie nach Dienstalter aufsteigen (seltener wurden die Kadetten bei besonderer Befähigung auch gleich als Offizier in der Truppe eingestellt). Als erster Offiziersdienstgrad erwartete sie dann nach einiger Zeit der Fähnrich. Doch bis es soweit war, mußte eine langwierige Ausbildung absolviert werden.

Als Kadetten gehörten sie bereits zur militärischen Gesellschaft und trugen auch eine Uniform. Im 18.Jahrhundert bestand diese für die Berliner Kadetten aus blauem Tuch mit goldenem Besatz. Alle der unten genannten Edelleute trugen lederne Beinkleider, weiße Strümpfe, breite Schuhe mit Schnallen oder kurze Stulpenstiefel. Auf dem Kopf saßen Hüte mit breit aufgeschlagener Vorderkrempe, Tresse und Feder.

Die archivalische Überlieferung des Preußischen Kadettenkorps und auch des Berliner Kadettenhauses (das in mehreren Bänden angelegte "Stammbuch des Kadetten-Corps") ist leider im 2.Weltkrieg durch Bombenwürfe der britischen Luftwaffe verloren gegangen. Über die Namen der in Berlin erzogenen Kadetten gibt es also kein biographisches Material mehr.

Über die Anzahl der Kadetten lassen sich aber Vermutungen anstellen, da aus den nachfolgend genannten Auszügen erhellt, daß jeder Kadett eine eigene Nummer erhalten hat, die fortlaufend, manchmal aber auch doppelt vergeben wurde. 1717 begann eine Zählung mit der Nr.1 und wurde mindestens bis zur Nr.6000 fortgesetzt, welche 1797 vergeben wurde. Daraus läßt sich schließen, daß also zwischen 1717 und 1797 rund 6.000 junge Edelleute in Berlin Kadetten gewesen sind (Literatur zum Kadettenwesen siehe Brandt / Eckart: Kadetten, Band I. München 1983).

Trotz der schlechten Quellenlage gibt es einige seltene Quellen in der Sekundärliteratur, die die Kadettendaten der Häuser in Kulm, Berlin und Stolp rekonstruieren helfen; die Berliner Listen möchten wir hier vorstellen und durch ein Register erschließen.

Bei diesen Listen handelt es sich zwar nur um Auszüge, aber aufgrund der desolate biographischen Quellenlage sind diese Auszüge als eine gute Ersatzüberlieferung zu betrachten. Sie umfassen Kadetten, die zwischen den Jahren 1717 und 1797 entweder gleich vom Kadettenhaus gleich als Offiziere in die Armee eingetreten waren und solche, die später in Preußen ihre militärische Laufbahn als General endigten. Enthalten sind in den Listen, die leider nicht immer einheitlich geführt wurden, meistenteils die folgenden Rubriken (hier gleich an einem praktischen Beispiel erläutert):

  • Stammbuch-Seite: 8
  • fortlauende Stammbuch-Nummer: 81
  • Vor- und Zuname: Alexander Jochem v.Froreich
  • Alter beim Eintritt: 15 Jahre und 3 Monate
  • Größe beim Eintritt: 5 Fuß und 2 1/4  Zoll
  • Heimat: bei Colberg in Pommern
  • Eintritt ins Berliner Corps: 18.Juli 1717
  • Wie lange er im Corps war: 1 Jahr und 6 Monate
  • Als Fähnrich: 1718 eingetreten beim Regiment Alt-Dessau
In seltenen Fällen sind die Daten zu den einzelnen Kadetten auch weniger umfangreich. Im folgenden Abschnitt ist zunächst einmal eine Liste der vorkommenden Familien zur groben Orientierung vermerkt. Auf Wunsch senden wir Ihnen gern die genaue Bezeichnung des Fundortes zu und den Standort, damit Sie sich gegebenenfalls Reproduktionen der Quellen bestellen können.

Folgende Kgl. Preußische Kadetten im Kadettenhaus Berlin 1717-1797 sind nachweisbar:

Arensdorff, Karl Friedrich v.
Arnault de la Perrière, Augst Ferdinand
Arnim, Georg Sigismund v.
Arnstedt, Asmus Christian v.
Arnswald, Johann Leopold v.
Arnswald, Wolf Ferdinand v.
Arnswald, Wolf Friedrich v.
Aweide (Aweyden), Karl Albrecht v.
Aweide (Aweyden), Melchior Gottfried v.
Bailliodz, Abraham v.
Bandan de Potron, Friedrich Karl v.
Bandemer, Bernd Philipp v.
Bandemer, Hans Wilhelm v.
Bandemer, Jacob Ernst v.
Bandemer, Joachim Heinrich v.
Bandemer, Johann Christian v.
Bandemer, Johann Christian v.
Bandemer, Johann Heinrich v. v.
Bardeleben, Christoph Karl v.
Barfuß, Joachim Friedrich v.
Barfuß, Karl Friedrich v.
Barleben, Werner Ernst v.
Barsewisch, Franz Joachim v.
Barsewisch, Hans Balthasar v.
Beaufort, Franz v.
Belling, Wilhelm Sebastian v.
Belling, Wilhelm Sebastian v.
Below, Heinrich Baltzer v.
Below, Ludwig Dietrich v.
Below, Martin Friedrich v.
Below, Matthias Wilhelm v.
Below, Wilhelm Adolph v.
Berg, Heinrich Joseph v.
Berg, Wilhelm Ferdinand v.
Berner, Heinrich Christoph v.
Beschefer, Jacob v.
Beyer, Hans August v.
Bieberstein, Johann Ernst [Kasimirski] v.
Billerbeck, Heinrich Wilhelm v.
Billerbeck, Johann Ernst v.
Billerbeck, Konstantin v.
Billerbeck, Otto Friedrich v.
Blankensee, Adam Christian v.
Blankensee, Ernst Eckard v.
Blumenthal, Ernst Friedrich v.
Boguslawski, Karl Andreas v.
Bönicke, Adam Friedrich v.
Bonin, Ernst Bogislav v.
Bonin, Ernst Bogislaw v.
Borck, Adrian Berend v.
Borck, Christoph Wilhelm v.
Borstorff, Conrad Ehrenreich v.
Borstorff, Ludwig Claus v.
Boyen, Ernst Johann v.
Brandenstein, Karl August v.
Brause, Ewald v.
Braxein, Sebastian Friedrich v.
Bredien, Friedrich Gotthard v.
Bredow, Jacob Friedrich v.
Bredow, Johann Carl v.
Briesen, Gottfried Ehrenhold v.
Brockhausen, Johann Georg v.
Brunnow, Ernst Friedrich v.
Budberg, Christoph Leonhard v.
Buddenbrock, Dietrich Adrian v.
Buddenbrock, Johann Jobst v.
Bülow, Karl Friedrich v.
Burski, Albrecht v.
Burski, Michael v.
Chambeaud, Ludwig Franz de
Chambeaud, Peter Benjamin v.
Chlebowski, Christoph Wilhelm v.
Corbin, Johann Paul v.
Damitz, Otto Bogislaw v.
Dangitz, Melchior v.
Dankbahr, Friedrich Wilhelm v.
Dedenroth, Friedrich Ludwig v.
Delitz, Bernhard Ludwig v.
Delitz, Ernst Otto v.
Delius, Hans Karl v.
Diericke, Otto Friedrich v.
Dieskau, Karl Friedrich v.
Dobeneck, Paul Ludolph v.
Dossow, Alexander Sigismund v.
Dossow, Gustav Ludwig v.
Dossow, Karl Lebrecht v.
Dossow, Philipp Albrecht v.
Driesen, Georg Wilhelm v.
Drigalski, Andreas Bernhard v.
Drigalski, August Bernhard v.
Drygalski, Johann August v.
Duhan, Heinrich v.
Düringshofen, Hans Christoph v.
Düsterloh, Reinhold Nicolaus v.
Eckart, Johann Philipp v.
Edeling, Jürgen Bogislaw v.
Eimbeck, Thomas Valentin v.
Elsner, Friedrich Wilhelm v.
Elsner, Joachim Ludwig v.
Enckeforth, Stephan Jacob v.
Ertel, Franz Ignatius v.
Falkenhayn, Karl Friedrich v.
Favin, Alexander Otto v.
Felden, Wilhelm Gottfried v.
Finck, Georg Adolph v.
Flemming, Frantz Friedrich v.
Flemming, Hans Friedrich v.
Fock, Andreas Engelbrecht v.
Frankenberg, Silvius Moritz v.
Fransecky, Karl Gottfried v.
Fronhoewer, Johann Ludwig v.
Froreich, Alexander Jochem v.
Fuchs, Karl Friedrich v.
Gagern, Karl Adam v.
Gauvin, Johann Franz v.
Gayette, Karl Ludwig v.
Gayl, Georg Leopold v.
Gersdorff, Hans v.
Glasenapp, Georg Leopold v.
Glasenapp, Leopold Casimir v.
Glischinski, Gottfried Anton v.
Goetz, Karl Joachim v.
Goldbeck, Karl August v.
Goltz, Christian Friedrich v.(der)
Gören, Adam Christoph v.
Gotsch, Johann Jacob v.
Gottberg, Christian Lorentz v.
Grabow, Friedrich Wilhelm v.
Grabow, Friedrich Wilhelm v.
Grabowski, Karl Ludwig v.
Grap, Caspar Reinhard v.
Grebnitz, Johann Moritz v.
Grevenitz, Leopold v.
Grevenitz, Leopold v.
Gruben, Peter Georg v.
Grumbkow, Nicolaus Martin v.
Grumkow, Georg Christoph v.
Gumbkow, Georg Heinrich v.
Guskowski, Karl Leopold v.
Gustkowski, Georg Ludwig v.
Guttowski, Friedrich Wilhelm v.
Hacke, Adam Christian v.
Hacke, Claus Ludwig v.
Hacke, Claus Ludwig v.
Hacke, Heinrich Dietrich v. v.
Haeseler, Jürgen Ernst v.
Hagen, Leopold Wilhelm v.
Hamberger, Karl Friedrich v.
Hanneken, Woldemar Paul v.
Hansen, Heinrich Friedrich v.
Hausen, Michael Heinrich v.
Heldt, Ernst Gustav v.
Herrmann, Karl Friedrich v.
Hertzberg, Ehrenreich Wilhelm v.
Hertzberg, Erdmann Bogislaw v.
Hertzberg, Lorentz Rüdiger v.
Hertzberg, Peter Rüdiger v.
Heugel, Ernst Rudolph v.
Heyde, Wilhelm Gustav v.der
Heydebreck, Ludwig Joachim v.
Hirsch, Otto Ludwig v.
Hirschfeld, Moritz v.
Hohenstedt, Adam Friedrich v.
Holzebecher, Karl Silvius v.
Holzschuher v.Harlach, Friedrich Sigismund
Horn, Heinrich Rudolph v.
Horn, Heinrich Wilhelm v.
Horst, August Bernhard v.der
Hundt, Johann Christian v.
Hüser, Johann Gustav v.
Hüser, Johann Heinrich Gustav v.
Itzenplitz, Joachim Christoph v.
Jagow, Jochem Christian v.
John, Joachim Georg v.
Kalau v.Hofen, Christian Friedrich
Kalckreuth, Karl Friedrich v.
Kalkreuth, Ludwig Gottlob v.
Kalkstein, Albrecht Ludwig v.
Kamecke (Kameke), Jacob v.
Kamecke (Kameke), Paul Henning v.
Kamptz, August Ernst v.
Karczewski, Franz Xaver v.
Karstädt, Hans Ernst v.
Kieckol, Ernst Gottfried v.
Kinsky u.Tettau, Franz Friedrich v.
Kirchbach, Hans Gotthilf v.
Kleist, Frantz Jürgen v.
Kleist, Friedrich Heinrich v.
Kleist, Georg Friedrich v.
Kleist, Heinrich Werner v.
Kleist, Henning Alexander v.
Kleist, Johann Erdmann v.
Kleist, Karl Wilhelm v.
Kleist, Primislaus Ulrich v.
Kleist, Samuel Jürgen v.
Knobelsdorf, David v.
Knobelsdorff, Friedrich Adolph v.
Knobelsdorff, Friedrich Wilhelm v.
Knobelsdorff, Karl Ludwig v.
Knoblauch, Johann Friedrich v.
Knobloch, Johann Friedrich v.
Knobloch, Otto August v.
Knobloch, Sigismund Erhard v.
Kobilinski, Paul v.
Koch, August Wilhelm v.
Köckeritz, Karl Leopold v.
Koeller, Bogislaw v.
Köhn v.Jaski, Ernst Andreas v.
Köhn v.Jaski, Johann Karl v.
Köller, Franz Ludwig v.
Köller, Karl Ludwig v.
Köller, Maximilian Friedrich v.
Kollrep, Wilhelm Anton v.
Komorowski Zapka, Wilhelm v.
Korff, Franz Xaver v.
Kortzfleisch, Frantz Albert v.
Koschembahr, Eduard Rudolph v.
Krausenstein, Magnus Friedrich v.
Lampe, Johann August Karl v.
Larisch, Karl Leopold v.
Legat, August Christ. v.
Lehwald, Georg Ludwig v.
Lettow, Alexander Carl v.
Lettow, Christoph Ehrenhold v.
Lettow, Joachim Christoph v.
Lichnowki, Stephan v.
Liebenroth, Karl Siegmund v.
Lingelsheim, Friedrich v.
Lingelsheim, Friedrich v.
Linkendorf, Karl v.
Linstow, Wilhelm v.
Lipinski, Paul v.
Löben, Gottfried Ehrenreich v.
Loeben, Gottlieb Max v.
Losch, Reinhold Ernst v.
Lossow, Matthias Ludwig v.
Losthin, Michael Heinrich v.
Losthin, Michael Heinrich v.
Lostien (Losthin), Franz Jacob v.
Lübtow, Johann Friedrich v.
Lucadou, Johann Paul v.
Lucadou, Johann Paul v.
Mach, Johann v.
Machesine, Joseph Philipp v.
Maisons, Johann Jacob des
Malachowski, Karl Friedrich v.
Malschitzky, Johann Matthias v.
Maltitz, Friedrich Erdmann v.
Maltitz, Jost Ernst v.
Mannstein (Manstein), Georg Friedrich v.
Manstein, Christoph Hermann v.
Manstein, Ernst Christoph v.
Manstein, Georg Friedrich v.
Marschall v.Bieberstein, Karl Wilhelm v.
Marwitz, Georg Friedrich v.der
Marwitz, Georg Friedrich v.der
Marwitz, Otto Friedrich v.der
Massow, Caspar Otto v.
Massow, Caspar Otto v.
Massow, Hans Valentin v.
Massow, Jacob Ewald v.
Mellenthin, Ernst Christian v.
Mellin, Heinrich Christian v.
Mellin, Heinrich Christoph v.
Menadier, Friedrich Wilhelm v.
Merode, Heinrich Werner v.
Meyer, Karl Friedrich v.
Mißbach, Ferdinand Magnus v.
Monts, Alexander Karl Graf v.
Morell, Adam de v.
Morosowitsch (Morozowicz), Johann von
Mülben (Mülbe), Wilhelm Ludwig v.der
Münchow, Bogislaw Emil v.
Münchow, Heinrich Christian v.
Münchow, Karl Heinrich v.
Mütschefahl (Mützschefahl), Friedrich Wilhelm v.
Naumeister, Georg Friedrich v.
Naumeister, Johann Wilhelm v.
Neander v.Petershayden, Ernst August
Necker, Rüdiger Christoph v.
Niebelschütz, Gustav Siegmund v.
Nolting, Wilhelm Ferdinand v.
Normann, Christian Friedrich v.
Nostitz, Jacob Friedrich v.
Offenberg, Karl Gustav v.
Oldenburg, Rüdiger Christoph v.
Otterstädt, Ernst Friedrich v.
Otterstädt, Ernst Friedrich v.
Pair, Friedrich Wilhelm v.
Pelchrzim, Franz Leopold v.
Pelchrzim, Gottlieb Julius v.
Pelkowski, Albrecht Friedrich v.
Pelkowski, Friedrich v.
Perbandt, Ernst Friedrich v.
Perbandt, Ernst Heinrich v.
Petersdorf, Eckart Christian v.
Petersdorf, Hans Heinrich v.
Pfau, Theodor Philipp v.
Pfuhl, Ehrenreich Gottfried v.
Pfuhl, Ehrenreich Gottlieb v.
Pfuhl, Johann Victor v.
Pguhl, Ernst Ludwig v.
Pitzelwitz, Karl Ludwig v.
Platen, Alexander Christoph v.
Platen, Karl Gustav v.
Platen, Karl Hartwich v.
Plehwe, Leopold Ferdinand v.
Plothow, Ernst Friedrich v.
Plothow, Heinrich Albert v.
Plothow, Levin Friedrich v.
Plötz, Christoph Philipp v.
Poes, Friedrich Magnus v.
Pogwisch, Heinrich Otto v.
Preuß, Werner Ludwig v.
Priegtnitz, Adolph Friedrich v.
Pritz, Valentin v.
Pritzelwitz, Karl Ludwig v.
Puttlitz, Karl Maximilian v.
Quernheimb, Karl Friedrich v.
Quost (Quast?), Christian Ernst v.
Radecke, Karl Raphael v.
Raden, Friedrich Benjamin v.
Raden, Friedrich Casimir v.
Radolinski, Melchior August v.
Rahden, Georg Christian v.
Rauch, Gustav Adolph v.
Reckow, Eduard August v.
Rege, Jacob de
Rege, Jacob de
Reibitz, Heinrich v.
Reibitz, Johann Georg v.
Reichenbach, Heinrich Philipp v.
Reichenbach, Johann Friedrich v.
Reinbeck, Friedrich Johann v.
Reitzenstein, Heinrich Hans v.
Rentzell, Christoph Friedrich v.
Rentzell, Christoph Friedrich v.
Richthoff (Richthofen), Heinrich Karl v.
Rieben, Berend Friedrich v.
Riwotzki, Heinrich Wilhelm v.
Roberts, Johann Karl v.
Röder, Johann Albrecht v.
Rola du Rosey, Gustav Ferdinand v.
Roon, Emil Albert v.
Rottenburg, Karl Wilhelm v.
Rüchel, Ernst Wilhelm v.
Rühle v.Lilienstern, Johann Jacob v.
Rüts, Emil Philipp v.
Ruybroeck, Wilhelm Ludwig v.
Sableau, Abraham du
Saldern, Rudolph v.
Saldern, Rudolph v.
Saldern, Wilhelm v.
Saldern, Wilhelm v.
Salisch, Ewald Leopold v.
Salisch, Karl Ferdinand v.
Samitz, Heinrich Adolph v.
Schach v.Wittenau, Gebhard Friedrich v.
Schack, Friedrich Eugenius v.
Schack, Friedrich Ludwig v.
Schack, Johann Wilhelm v.
Schack, Wilhelm Karl v.
Schack, Wilhelm Karl v.
Schaeffer, Karl Christ. v.
Schaetzel, Johann Gottfried v.
Schallenfeld, Karl Wilhelm v.
Schenkendorf, Friedrich August v.
Schierstädt, August Ludwig v.
Schlabrendorff, Johann Siegmund v.
Schlegell, Leopold v.
Schlegell, Wolf Ludwig v.
Schlieben, Albrecht Friedrich v.
Schlieben, Albrecht Friedrich v.
Schmude, Christian Jacob v.
Schmude, Franz Ludwig v.
Schnitter, Alexander Karl v.
Schöning, Ludolph v.
Schorse (Schorsee), Christoph Ludwig v.
Schreger, Michael Friedrich v.
Schulenburg, August Christoph v.(der)
Schwemmler, Gustav Karl v.
Schwerin, Georg Christoph v.
Schwerin, Karl Magnus v.
Schwerin, Karl Magnus v.
Selasinski, Karl Friedrich v.
Selasinsky, Daniel Heinrich v.
Sichter, Dittlof Otto v.
Somnitz, Matthias Düring v.
Stach v.Goltzheim, Christoph Joachim
Steinmetz, Friedrich Karl v.
Steinmetz, Karl Friedrich v.
Steinmetz, Karl Friedrich v.
Steinwehr, Baltzer Gottfriedt v.
Steinwehr, Johann Christian v.
Steinwehr, Johann Friedrich v.
Steinwehr, Wilhelm Dietrich v.
Steinwehr, Wilhelm Ludwig v.
Stenck, Martin Friedrich v.
Stojentin, Wilhelm Heinrich v.
Strackwald, Otto Heinrich v.
Stutterheim, Joachim Friedrich v.
Stutterheim, Otto Ludwig v.
Syburg, Friedrich Wilhelm v.
Taubeneck, Paul Ludolph v.
Taubenheim, Johann Friedrich v.
Tauentzien, Bogislaw Friedrich v.
Thadden, Georg Reinhold v.
Thadden, Johann Leopold v.
Thun, Baltzer Christian v.
Thun, Georg Christoph v.
Thun, Georg Christoph v.
Thun, Otto Adrian  v.
Thun, Otto Adrian v.
Tippelskirch, Ernst Ludwig v.
Treskow, Ernst Albrecht v.
Treskow, Johann Friedrich v.
Ucklanski (Uklanski), Ernst Wilhelm v.
Valentini, Georg Wilhelm v.
Versen, Lorenz Reinhold v.
Vogel, Friedrich Georg v.
Vormann, Christian Heinrich v.
Vormann, Georg Ludwig v.
Wacholtz, Wilhelm Friedrich v.
Waldau (Waldow), Karl Adolph v.
Waldeck (Woldeck?), Hans v.
Wangenheim, Alexander Friedrich v.
Wangerow, Hans Friedrich v.
Wangerow (Vangerow), Johann Friedrich v.
Warnstaedt, Ernst Christian v.
Wartenberg, Christoph Friedrich v.
Wartenberg, Friedrich Wilhelm v.
Wartenberg, Hartwig Karl v.
Wartenberg, Johann Christian v.
Wartenberg, Wolfgang Georg v.
Wedell, Joachim Friedrich v.
Wedell, Philipp Joachim v.
Wegener, Johann Christoph v.
Wegier, Ludwig v.
Weiski, Moritz Silvius v.
Weltzien, Heinrich Wilhelm v.
Werder, Franz Karl v.
Werner, Gustav Otto v.
Wienskowski, Gustav Ewald v.
Wiersbitzki, Georg Ludwig v.
Wilson, Franz Matthias v.
Winning, Christian Ludwig v.
Winning, Hans Friedrich v.
Winterfeld, Karl Heinrich v.
Wintz, Georg Christoph v.
Wittcke, Johann Ludwig v.
Witten, Ernst Heinrich v.
Witten, Johann Ludwig v.
Witten, Karl Heinrich v.
Wittstruck, Friedrich Wilhelm v.
Wittstruck, Melchior Christoph v.
Wnuck, Johann v.
Woldeck, Alexander Friedrich v.
Woldeck, Hans Christoph v.
Wulffen, Karl Moritz v.
Wussow, Anton Ludwig v.
Wussow, Johann Georg v.
Zaluskowski, Friedrich Leopold v.
Zarth, Friedrich Wilhelm v.
Zarth, Jacob Gustav v.
Zastrow, Jacob Friedrich v.
Zenge, August Wilhelm v.
Zernikow, Samuel Heinrich v. v.
Zielinsky, Georg Friedrich v.
Zieten, Arend Ludewig v.
Ziethen, Christian Wilhelm v.
Ziethen, Christian Wilhelm v.
Ziethen, Hans Joachim v.
Ziethen, Hans Sigismund v.
Ziethen, Hans Sigismund v.
Zitzwitz, Christian Friedrich v.
Zitzwitz, Claus Heinrich v.


Jetzt Quellennachweise bestellen

Ja, bitte senden Sie mir Nachweise zum obigen Namen:

Ich habe Interesse:
nur am Quellen-Nachweis zu diesem Spezialvorkommen
auch an weiteren Quellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)
auch an Wappenquellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)

Mein Name:

Meine Straße:

Meine Postleitzahl und mein Ort:

Meine eMail: (bitte Eingabe unbedingt korrekt vornehmen)

Welche Leistung erfolgt?

Wir recherchieren Ihnen Quellennachweise gemäß unserer Musterantworten, das heißt, wir sagen Ihnen, in welchen Staatsarchiven und Bibliotheken Sie welches Originalmaterial finden. Mithilfe unserer Nachweise können Sie anschließend Kopien aus den Archiven und Bibliotheken anfordern.

Was kostet die Recherche?

Je Anfrage 20 Euro pro Familienname für eine unbegrenzte Anzahl von Quellennachweisen. Recherchen ohne positives Ergebnis sind kostenfrei.

Wann erhalte ich das Recherche-Ergebnis?

Stets binnen 24 Stunden nach Anfrage!
Anschließender Support ist kostenfrei!

Ja, ich akzeptiere:
die Allgemeinen Geschäftsbedingungen inklusive Musterantworten sowie Widerrufs- und Datenschutzerklärung
 


©  Institut Deutsche Adelsforschung - Quellenvermittlung für Wissenschaft, Familienforschung, Ahnenforschung | Seitenanfang