Institut Deutsche Adelsforschung
Gegründet 1993
Online seit 1998

Start | Sitemap | Tipps | Anfragen | Zeitschrift | Neues | Über uns | AGB | Impressum

80 Konventualinnen des St.Johannisklosters vor Schleswig

Namen der adeligen Insassen aus dem 17. bis 18.Jahrhundert

Das schön an der Schlei im Landesteil Schleswig des Bundeslandes Schleswig-Holstein gelegene Adelige St.Johanniskloster vor Schleswig ist mit seinen eigenartigen Baulichkeiten der am besten erhaltene geschlossene Klosterkomplex im Land Schleswig-Holstein und von eigenartig faszinierender Lage. Es wurde vor rund 800 Jahren gegründet, seit der Reformation dient das Kloster der Versorgung der unverheirateten Töchter des einheimischen und benachbarten Adels. Noch heute sind die Konventuallinenn, die vom deutschen Adel eingeschrieben werden, so lange Exspektantinnen, bis sie (unverheiratet) ihre Stelle als Konventualin im Kloster antreten. Somit ist das Kloster - getragen von der schleswig-Holsteinischen ritterschaft - bis heute einer der wenigen Institutionen, in denen die Zugehörigkeit zum ehemaligen deutschen Adel von entscheidender Bedeutung ist, da sonst junge Frauen nicht eingeschrieben werden können. Als Vorsteherinnen (Priörinnen) fungierten seit altersher ebenfalls adelige Damen.

Von besonderem Interesse ist von den insgesamt vier schleswig-holsteinischen Klöstern (Uetersen, Itzehoe, Preetz, Schleswig) auch aus biographischer Sicht eben jenes St.Johanniskloster, denn anders als bei den übrigen drei Klöstern durften sich hier auch Adelstöchter einschreiben, die nicht nur aus dem schleswig-holsteinischen Adel stammen, sondern auch solche, die aus Mecklenburg oder Niedersachsen (aber dem deutschen Adel) kamen. Insofern finden sich in Schleswig nicht nur die üblichen schleswig-holsteinischen Adelsnamen unter den Insassen des Klosters, sondern auch Trägerinnen benachbarter Adelsnamen. Zusammengetragen haben die Namen der Konventuallinnen von Beginn an eine Reihe von Autoren.

An dieser Stelle sollen eine Reihe von Konventualinnen des St.Johannisklosters vor Schleswig aus den Jahren 1641 bis 1773 vorgestellt werden. Aus diesem Zeitraum sind Konventualinnen-Namen nur schwer zu rekonstruieren, da viele akten verloren gegangen sind und keine durchgehende Liste der Konventualinnen mehr zugänglich ist. Im folgenden Abschnitt ist zunächst einmal eine Liste der vorkommenden Konventualinnen-Auskünfte in einer gedruckten Quelle der Ersatzüberlieferung zur ersten Orientierung vermerkt. Enthalten sind nur die Nachweise, wann eine Konventualin im Kloster nachgewiesen wird. Aber immerhin lassen sich über diese kleinen Eintragungen die Namen rekonstruieren.

Auf Wunsch senden wir Ihnen gern die genaue Bezeichnung des Fundortes zu und den Standort, damit Sie sich gegebenenfalls Reproduktionen der Quellen bestellen können.

Aderiaß, Fräulein v.
Ahlefeld, Dorothea v.
Ahlefeld, Hedwig v.
Ahlefeld, Margret v.
Andersen, Dorothea (v.?)
Barchewitz, Juliana v.
Barckentin, Anna Dorothea v.
Barckentin, Anna Dorothea v.
Barckentin, Margareta v.
Barckentin, Maria Eleonora v.
Bassewitz, Fräulein v.
Bassewitz, Godel Dorothea v.
Bassewitz, Gödel v.
Bassewitz, Magdalena v.
Bassewitz, Margaretha v.
Bassewitz, Margaretha v.
Bassewitz, Ursula v.
Bassewitz, Ursula v.
Bassewitz, Ursula v.
Berckenthien, Margretha v.
Beulwitz, Christina v.
Bielcke, Christiana v.
Bielcke, Friederica v.
Blücher, Fräulein v.
Blücher, Ida Hedwig v.
Blumen, Emerentia v.
Brincken, Hedwig v.
Brockdorff, Dorothea v.
Brockhöfften, Maria v.
Budler, Maria v.
Bülow, Anna Lucia v.
Bülow (Bulouen), Fräulein v.
Cölln, Jungfrau v.
Cöln, J. v.
Daldorf, Catharina v.
Daldorff, Cacilie v.
Daldorff, Cecilia v.
Decken, Anna v.der
Decken, Marense v.der
Jägerten, Maria v.
Kaas, Coecilia v.
Löhneisen, Dorothea v.
Luttitz, Elisabeth v.
Moltke, Dorothea v.
Moltke, Fräulein v.
Plessen, Margaretha v.
Plessen, Sophia v.
Pogwisch, Abell v.
Pogwisch, Catarina v.
Pogwisch, Catrin v.
Pogwisch, Druda v.
Pogwisch, Hedwig v.
Pogwisch, Trude v.
Preen, Anna v.
Rantzau, Margaretha v.
Reützen, Margreth Hedewig v.
Reventlow, Dorothea v.
Reventlow, Dorothea v.
Reventlow, Elisabeth v.
Reventlow, Fräulein v.
Riedesel, Fräulein v.
Schack, Fräulein v.
Schack, Sophia v.
Schack, Sophia v.
Schlepegrell, Sophie v.
Speckhahn, Ulrica v.
Speckhan, Fräulein v.
Sperling, Jungfrau v.
Vehlen, Catharina v.
Wehlingen, Fräulein v.
Wilstow (Wilstorv), J. v.
Wisch, Catharine v.der
Wisch, Margaretha v.der
Wohnsflethh, Emerentia v.
Wojada, Ernestina v.
Wolters, Barber v.
Zülow, Dorothea v.
Zülow, Magdalena v.
Zülow (Tülowen), Magdalena v.


Jetzt Quellennachweise bestellen

Ja, bitte senden Sie mir Nachweise zum obigen Namen:

Ich habe Interesse:
nur am Quellen-Nachweis zu diesem Spezialvorkommen
auch an weiteren Quellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)
auch an Wappenquellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)

Mein Name:

Meine Straße:

Meine Postleitzahl und mein Ort:

Meine eMail: (bitte Eingabe unbedingt korrekt vornehmen)

Welche Leistung erfolgt?

Wir recherchieren Ihnen Quellennachweise gemäß unserer Musterantworten, das heißt, wir sagen Ihnen, in welchen Staatsarchiven und Bibliotheken Sie welches Originalmaterial finden. Mithilfe unserer Nachweise können Sie anschließend Kopien aus den Archiven und Bibliotheken anfordern.

Was kostet die Recherche?

Je Anfrage 20 Euro pro Familienname für eine unbegrenzte Anzahl von Quellennachweisen. Recherchen ohne positives Ergebnis sind kostenfrei.

Wann erhalte ich das Recherche-Ergebnis?

Stets binnen 24 Stunden nach Anfrage!
Anschließender Support ist kostenfrei!

Ja, ich akzeptiere:
die Allgemeinen Geschäftsbedingungen inklusive Musterantworten sowie Widerrufs- und Datenschutzerklärung
 


©  Institut Deutsche Adelsforschung - Quellenvermittlung für Wissenschaft, Familienforschung, Ahnenforschung | Seitenanfang