Institut Deutsche Adelsforschung
Gegründet 1993
Online seit 1998

Start | Sitemap | Tipps | Anfragen | Zeitschrift | Neues | Über uns | AGB | Impressum

Gemütskranke Edelleute in der Irrenanstalt Schleswig 1835/45

Volltexte zu psychisch beeinträchtigen oder kranken adeligen Patienten aus dem 19.Jahrhundert

Im Jahre 1820 wurde bei Schleswig ein Heim für geistig Behinderte errichtet. Sie wurde damals, ohne das der Begriff negativ ausgelegt wurde, schlicht "Irrenanstalt" genannt. Ihr Zweck war es, sogenannte gemütskranke, depressive und geistig behinderte Personen aufzunehmen und zu betreuen, da diese Menschen bisher unter schlimmsten Bedingungen in den sogenannten "Arbeitshäusern" untergebracht bzw. verwahrt worden waren.

Anhand zweier recht detaillierter Volkszählungslisten aus den Jahren 1835 und 1845 lassen sich die Namen und die Anzahl aller Insassen jener Anstalt feststellen. 1835 waren erst 116 Männer und 59 Frauen dort wohnhaft, 1845 befanden sich in der Schleswiger Irrenanstalt bereits 318 Gemütskranke, davon 216 Männer und 102 Frauen, unter ihnen auch einige Edelleute.

Wie die folgende Aufstellung zeigt, handelt es sich natürlicherweise um meist in Schleswig-Holstein bzw. Dänemark ansässige Personen. Eine Ausnahme fällt auf, ein Gutsbesitzer aus Schlesien, der erst seit wenigen Jahren gemütskrank war. Welches Schicksal hinter jedem der nachfolgend aufgeführten Namen stand, ließ sich nicht ermitteln. Die genealogische und soziologische Forschung aber wird dankbar sein für die Nennung der Namen.

  • Arenstorff, Friedrich v., 41 Jahre alt (1845), verheiratet, aus Lerring in Jütland, Gutsbesitzer, litt seit 3 Jahren an Gemütsschwere, stammte aus märkischem Uradel, * 18.Dezember 1803 zu Overgaard bei Havndal in Dänemark als Sohn des Fideikommißherrn auf Overgaard und Kgl. Dänischen Kammerherrn und Majors a.D. Friedrich v.Arenstorff (1777-1844) und seiner Gattin Charlotte Jermiin aus dänischem Adel. Er selbst war Herr auf Holgersdaal in Dänemark, cand.phil. und Kgl. Dänischer Kammerjunker und Leutnant, seit Februar 1835 verheiratet mit Gräfin Adele v.Ahlefeldt-Laurvig (1808-1869). Er starb in der Irrenanstalt Schleswig am 13.Mai 1848.
  • Bertouch, Georg Hugo v., 39 Jahre alt (1845), ledig, aus Soeholt auf Laland, Forsteleve, litt seit 17 Jahren an Gemütsschwere. War bereits Insasse seit mindestens 1.Februar 1835.
  • Bissing, Erwin Freiherr v., 42 Jahre alt (1845), verheiratet, aus Schlesien, Gutsbesitzer, litt seit 4 Jahren an Gemütsschwere [Sohn des Freiherrn Hans August v.Bissing, Kgl. Preußischen Obersten der Befreiungskriege 1813-1816 und Erbherrn auf Altenhayn in Sachsen, Tümpling an der Saale, Braunsdorf und Langenau im Erzgebirge, desgleichen der Herrschaft Thomaswalde und Lichtenau mit Haidau, der Güter Ober- und Nieder-Berberg, der schlesischen Herrschaften Bielau, Mohrau und Steinhübel, und seiner Gattin Auguste v.Gröna], * 28.Mai 1803 zu Tümpling bei Limburg, Besitzer des Gutes Pavelau bei Ratibor in Schlesien, vormals Kgl. Preußischer Leutnant im Garde-Jäger-Bataillon, verheiratet mit Miß Harriet Stemann, die ihn überlebte. Er selbst starb vor 1855. Weshalb er ausgerechnet in Schleswig in der Irrenanstalt untergebracht war und nicht in Schlesien, ist unbekannt.
  • Braun, Colette v., 41 Jahre alt (1845), verheiratet, aus Kopenhagen, Capitänsfrau, litt seit zwei Jahren an Gemütsschwere.
  • Hauch, N.N. v. (männlich), 63 Jahre alt (1835). Weiteres war nicht zu ermitteln.
  • Hedemann, Elisabeth Sophie Louise v., 45 Jahre alt (1845), ledig, aus Schleswig, Generalstochter, litt seit 20 Jahren an Gemütsschwere.
  • Kaup, Louise v., 38 Jahre alt (1845), ledig, aus Husum, Inspektorstochter, litt seit 10 Jahren an Gemütsschwere.
  • Krogh, Hermine Georgine v., 40 Jahre alt (1845), ledig, aus Helsingör, adeliches Fräulein, litt seit 18 Jahren an Gemütsschwere.
  • Losche, Emil v., 23 Jahre alt (1835), aus Rendsburg, ledig, vormaliger Zögling der Militärschule, Krankheitsdauer unbekannt.
  • Martini, Georg Christian v., 73 Jahre alt (1845), verheiratet, aus Eckernförde, Leutnant a.D., litt seit 26 Jahren an Gemütsschwere. War bereits Insasse seit mindestens 1.Februar 1835.
  • Michaelsen, Georg David v., 40 Jahre alt (1835), aus Kopenhagen, ehem. Leutnant, ledig.
  • Neynaber, Johann Siegfried v., 69 Jahre alt (1835), aus Rendsburg, ledig, ehemaliger Volontär der Kanzlei, Krankheitsdauer unbekannt.
  • Qualen, Alfred v., 41 Jahre alt (1845), ledig, aus Altona, Kammerjunker, litt seit zwei Jahren an Gemütsschwere.
  • Röpstorff, Detlof Carl Ernst v., 63 Jahre alt (1845), ledig, aus Itzehoe, Leutnant a.D., litt seit 30 Jahren an Gemütsschwere. War bereits Insasse seit mindestens 1.Februar 1835.
  • Selmer, Jakob Bendix v., 72 Jahre alt (1835), aus Hirschholm, ledig, vormals Capitän, Krankheitsdauer unbekannt.
  • Söderberg, Caroline Auguste v., 57 Jahre alt (1845), verheiratet, * Gräfin v.Jael-Wind-Frijs, aus Frijsenbirg in Jütland, Offiziersgattin, litt seit 28 Jahren an Gemütsschwere. War bereits Insassin seit mindestens 1.Februar 1835.
  • Waltersdorff, Hinrike Auguste v., 55 Jahre alt (1845), ledig, aus Kopenhagen, adeliches Fräulein, litt seit zwölf Jahren an Gemütsschwere.
Quelle: Deutscher Adels-Almanach, Lieferung 7, Owschlag 1999, Seite 352-353

©  Institut Deutsche Adelsforschung - Quellenvermittlung für Wissenschaft, Familienforschung, Ahnenforschung | Seitenanfang