Institut Deutsche Adelsforschung
Gegründet 1993
Online seit 1998

Start | Sitemap | Tipps | Anfragen | Zeitschrift | Neues | Über uns | AGB | Impressum

Westpreußischer Adel 1772

Zur Vasallenliste der transformierten polnischen Szchlachta-Angehörigen im 18.Jahrhundert

Auf dieser Seite werden alle diejenigen Namen von Familien präsentiert, die im 18.Jahrhundert zum bei der einverleiibung Westpreußens in den preußischen Adel aufgenommen wurden.

I. Einleitung

Personen aus 641 Familien der ehemaligen polnischen Szchlachta huldigten gegen Ende des 18.Jahrhunderts nach voraufgegangener königlicher Aufforderung dem preußischen König Friedrich dem Großen (1712-1786). Dies wäre ein durchaus nicht bemerkenswerter Vorgang, wär nicht mit der Huldigung mehr verbunden gewesen als nur die erbetene Versicherung, dem neuen Landesherren in Treue zu dienen, ihm gehorsam zu sein und allen Schaden von ihm abzuwenden.

Denn zugleich wurde allen huldigenden Personen das Recht zugestanden, sich als Angehörige des preußischen Adels zu betrachten. Mehr als die Huldigung war nicht nötig. Als hingegen 1772 das Königreich Galizien an Österreich kam, war dem nicht so: Es wurde eine Adelskommission eingerichtet, die durch eine langwierige und komplizierte Feststellungstätigkeit eine umständliche Legitimation der sich Meldenden vornahm und sie erst dann in eine Adelsmatrikel für Galizien und Lodomerien eintrug. Wer hier nicht eingetragen wurde, der gehörte auch nicht zum anerkannten Adel. Diese Eintragungen zogen sich viele Jahre hin und wurde später noch nach 1788 den Landgerichten übertragen.

II. Das Patent vom September 1772

Alle diese Maßnahmen vielen unter der preußischen Krone fort. Maßgeblich war hierfür das in Berlin erlassene Patent des Königs vom 13.September 1772 an die "sämmtlichen Stände und Einwohner der Lande Preußen und Pommern, welche der Crone Pohlens bishero besessen wie auch der Districte von Gross-Pohlen dieseits der Netze".

In ihm betonte Friedrich der Große zunächst die Rechtmäßigkeit der Inbesitznahme Westpreußens durch Sukzessionsvereinbarungen aus dem 13., 15. und 17.Jahrhundert und hoffte sodann, daß sich die Stände dieser Länder unter seine Obhut geben würden. Im Gegenzug versprach er unter anderem, sie

  • "bei ihren Besitzungen und Rechten ... besonders die der Römisch-Catholischen Religion zugethane, bey dem freyen Gebrauch ihrer Religion zu lassen, zu schützen und zu handhaben, und überhaupt das gantze Land dergestalt zu regieren, daß die vernünftige und wohl denkende Einwohner glücklich und zufrieden seyn können."
Explizit war hier und auch an anderen Stellen des Patents nicht die Rede von einer förmlichen Adelsanerkennung, aber sie wurde später so gehandhabt. Friedrich II. lud die Stände für vierzehn Tage später - den 27.September 1772 - nach Marienburg ein, wo die Huldigung stattfinden sollte. Zwei Tage vor dem angesetzten Termin sollten die Stände in Marienburg eintreffen und ihre Ankunft in einem Protokoll "Unserer dort angeordneten Commission" vermerken lassen. Es sollten demnach mindestens vier Personen von Adel aus jedem Distrikt erscheinen (was nicht durchgängig geschah), die übrigen Personen dürften sich durch eine Vollmacht vertreten lassen. Zuletzt sprach der König die Hoffnung aus, es wolle sich ein Jeder zur Huldigung einfinden und ihn anerkennen. Sollte dies nicht der Fall sein, drohte er "mit denen in der gleichen Fällen üblichen Straffen". Jedoch war mit diesem letzten Satz kein Zwang zur Huldigung ausgesprochen worden, so daß es jedem freistand, nach Marienburg zu kommen oder jemanden mit einer Vollmacht nach dort zu senden.

So erschienen eine Reihe von Angehörigen der polnischen Szchlachta und anderer Gruppen und ließen sich in den preußischen Adel überführen. Sie oder ihre Vollmachtgeber wurden dann tatsächlich in Marienburg im September 1772 bei der genannten Kommission vorstellig. Wer sich dort in Person oder als Bevollmächtigter meldete, wurde in die Vasallenliste eingetragen. Eine besondere Adelsmatrikel wie in Galizien und Lodomerien wurde nicht angelegt, auch später nicht, als 1793 und 1795 noch einige Landesteile Südpreußens zu Preußen hinzukamen, bei denen genau gleich verfahren wurde. Die Bescheinigung über die Huldigung galt daher als Bescheinigung nicht nur des Adels, sondern auch als Konstituierung der Zugehörigkeit zum preußischen (Landes-) Adel.

III. Die Huldigungsgebiete 1772

Aus folgenden damals noch nicht einheitlich verwaltungsmäßig gegliederten westpreußischen Gebieten wurde 1772 gehuldigt (in den Gruppen des weltlichen und geistlichen evangelischen und katholischen Standes):

  • Bistum Ermland:Verschiedene Einzeldörfer, Kreis Wormditten, Distrikt Heilsberg, Amt Seeburg, Kammeramt Rössel, Kammeramt Wartenburg, Distrikt Smolaynen, Amt Allenstein.
  • Wojewodschaftschaft Marienburg:Verschiedene Einzeldörfer
  • Wojewodschaft Culm:Verschiedene Einzeldörfer, Distrikt Culm, Distrikt Brodnica (Strassburg), Distrikt MichelauDomkapitel zu Culmsee, Starostei Strassburg, Dekanat Graudenz
  • Bistum Culm: Dominikanerkloster Culm, Bernhardinerkloster Culm, Seminar Culm, Dekanat Culm, Distrikt Michelau, Dekanat Osiek, Dekanat Groß-Czysta
  • Wojewodschaft Pommerellen: Verschiedene Einzeldörfer, Distrikt Schwetz, Distrikt Tuchel, Distrikt Bromberg, Distrikt Dirschau, Distrikt Mirachow, Distrikt Schlochau, Distrikt Putzig
  • Vormals zur Wojewodschaft Posen gehöriger Netze-Distrikt: Verschiedene Einzeldörfer, Distrikt Walcz (Deutsch Krone)
  • Vormals zur Wojewodschaft Kalisch gehörige Gebiete: Verschiedene Einzeldörfer, Distrikt Nakel
  • Vormals zur Wojewodschaft Inowraclaw gehörige Gebiete: Verschiedene Einzeldörfer, Kreis Bromberg, Karmeliterinenkloster Bromberg
IV. Folgen des Patents bis zur Gegenwart

Mit dem Septemberpatent erhielten nicht nur die jeweiligen Personen die Bestätigung der Zugehörigkeit zum preußischen Landesadel, sondern auch deren Nachkommen beiderlei Geschlechts im Mannesstamm. Ein Beispiel hierfür ist Stanislaus Mocki auf Parkitten und Wolck aus dem Amt Seeburg, der als Vollmachtgeber 1772 nicht persönlich in Marienburg erschienen war. Er ließ den Amtshauptmann v.Poschmann für sich huldigen.

Was bedeutet dies für die Gegenwart? Abkömmlinge, die in ehelicher Geburt und vom Vater auf den Sohn von allen der oben erwähnten männlichen Personen abstammen und diese Abstammung durch Kirchenbuchauszüge (katholische Kirchenbücher liegen für die ehemaligen deutschen Ostgebiete im Bischöflichen Zetralarchiv in Regensburg) noch nachweisen können, können sich zum preußischen Adel zählen. Da es bis heute keine vollständige preußische Adelsmatrikel gibt, ist nicht bekannt, welche und wieviel Nachkommen der huldigenden Personen noch existieren und möglicherweise sind sich dieselben der Adelseigenschaft überhaupt nicht bewußt, da sie nicht zwangsläufig ein "v." im Namen führen müssen.

Im Falle der als Beispiel genannten Familie v.Mocki, die nachgewiesenermaßen noch nach 1900 im Mannesstamm blühte, findet sich daher im maßgeblichen nach historischem deutschen Adelsrecht verfertigten Adelslexikon des Genealogischen Handbuches des Adels der Vermerk: "Aufnahme in den preußischen Adel durch Erbhuldigung 1772" (Bd. IX, Limburg 1998, S.107) und so ähnlich finden wir auch Bemerkungen bei anderen Familien, zum Beispiel den v.Hatten und v.Los (Losch): "Huldigung gegenüber dem K[öni]g. v.Preußen 1772", wobei hier der damit automatisch verbundene Übergang in den preußischen Adel nicht erwähnt wird (Bd.V., Limburg 1985, S.9 und Bd. VIII., Limburg 1997, S.58). Andererseits fehlen gelegentlich im genannten Adelslexikon auch diese Erbhuldigungsbemerkungen, da man beispielsweise bei den v.Piwnicki nichts davon erfährt (Bd.X, Limburg 1999, S.389-390).

Allerdings gilt die Adelseigenschaft nur für die Nachkommen der oben genannten Personen, nicht für die ganze Familie gleichen Namens. Namensgleichheit garantiert also noch nicht die automatische Adelszugehörigkeit und muß im Einzelfall überprüft werden. Zur Überprüfung ist der Volleintrag aus der maßgeblichen Vasallenliste heranzuziehen. Unsere Register beziehen sich lediglich auf das Vorkommen der Nachnamen, aber in der Vasallenliste selbst kommen auch Vornamen, Wohnorte und Wappenbeschreibungen sowie Berufsnennungen vor.

Es sei jedoch darauf verwiesen, daß es nach 1772 allerdings auch anderen Familienmitgliedern der hier genannten Geschlechter möglich war, eine preußische Adelsanerkennung oder Nichtbeanstandung bzw. Nobilitierung zu erhalten, selbst wenn sie im Jahre 1772 nicht huldigten. Hierzu muß die Quellenlage nach 1772 beachtet werden, insbesondere die Akten der zuständigen Behörden. Ob eine Akte zu einer bestimmten westpreußischen Familie existiert, in denen mögliche nachträgliche oder einfach zeitlich später ausgesprochene adelsrechtliche Angelegenheiten dokumentiert sind, können Sie bei uns anfragen. Falls eine solche existent ist, werden wir sie Ihnen gern nachweisen (siehe Quellennachweis).

V. Beispieleinträge

Um den Wert der in den Listen enthaltenen Auskünften aufzuzeigen, bringen wir in diesem fünften Abschnitt ein Beispiel für mehrere Volleinträge. Unabhängig davon, ob die nachgenannten Personen das "v." bereits führten oder nicht, waren sie berechtigt, sich zum Landesadel Westpreußens zu zählen und konnten auch das "v." annehmen. Auch deren Nachkommen konnten das "v." annehmen und können es unter Umständen (Beantragung einer adelsrechtlichen Nichtbeanstandung beim Deutschen Adelsrechtsausschuß) auch noch heute.

Der katholische weltliche Adel
a) Aus dem Kreise Wormditten:

  • Bevollmächtigte und für sich huldigend: v.Hatten, Gottfried, Major, auf Lemitten (W.: In Blau ein schwarzes Jagdhorn, darüber drei Sterne) --- v.Schau, Justus, auf Corpsdorf --- v.Linck, Johann, auf Dietersdorf (W.: Wieniawa)
  • Vollmachtgeber: Rudkowski, Stanislaus (W.: Pobog) --- Hosius, Joseph (W.: Bezdan) --- v. Schau, Christoph (W.: In geteiltem Schilde oben in Blau ein goldener Stern, unten rot und silber geschacht) --- v.Hatten, Theodor
b) Aus dem Distrikte Heilsberg:
  • Bevollmächtigte und für sich huldigend: v.Melitz, Johann, auf Maraunen und Rothfliess (W.: Dolega) --- v.Hatten, Johann, Kapitän, auf Galitten --- v.Knobelsdorff, Joseph, Leutnant, auf Sperwatten (W.: In Rot ein von Blau und Silber 7 mal schräglinks geteilter Balken)
  • Vollmachtgeber: v.Helden-Gasiorowska, Beate geb Wilkaniec, Witwe, aus Leschenen, auch Besitzerin im Kammeramt Rössel (W.: Gassiorowski, Slepowron, Wilkaniec, unter mit einem Kreuz besetzten Hufeisen ein Wolfskopf) --- Szoczewskische Erben (W: ?) --- Przydworska, geborene von Dromler, Gertrudis, Witwe, auf Chechern (W.: Ordrowaz)
c) Aus dem Amte Seeburg:
  • Bevollmächtigte und für sich huldigend: Carnevalli, Stanislaus, Hauptmann, auf Klakendorf (W: Dolega:) --- Gierczynski, Stanislaus, Amtshauptmann zu Seeburg, auf Schönfliess (W: Gieralt) --- v.Quoos, Franz, Leutnant, auf Kutzkaim (W: In Rot ein schrägrechter Baumstamm mit vier Astenden, von einem Pfeil nach oben durchschossen)
VI. Die Nachnamen aller 1772 huldigenden Personen

Im folgenden Abschnitt ist zunächst einmal eine Liste der vorkommenden Namen zur groben Orientierung vermerkt. Auf Wunsch senden wir Ihnen gern die genaue Bezeichnung des Fundortes zu und den Standort, damit Sie sich gegebenenfalls Reproduktionen der Quellen bestellen können. Die Anzahl der Punkte hinter einem Namen zeigt die Anzahl der Namensnennungen und der Huldigenden eines Namens an.

Alexandrowicz °
Amelang °
Babka-Gostomski °
Badynski °
Bdzynski °
Baginski °
Bagniewski ° °
Bajer °
Bajerski °
Bakowski ° °
Bakowski-Nostiz ° °
Bartnicki °
Beklewski °
Bentkowski °
Berkhan °
Berkowski °
Bialachowski °
Bialk °
Bialoblocki ° ° °
Biber-Palubicki °
Biedrzycki °
Bielicki °
Bielinski °
Blankenburg ° °
Blomecki °
Bninski ° °
Bobinski °
Bobolecki °
Bobrowski °
Bogdanski °
Boguszewski °
Bojanowski ° °
Borek °
Borkowski ° ° °
Born ° °
Borowski ° ° ° °
Bozyszkowski °
Branicki °
Brantficki °
Bromirski °
Bronisz °
Bronk ° °
Browinski °
Brugniewski °
Brunski °
Buchon-Gliszczynski °
Burchard °
Busse °
Butowiec-Nycz °
Bychowski °
Bystram °
Carnevalli ° °
Chelmonski °
Chelmski ° °
Chlebinski ° °
Chmielewski ° °
Chmielinski °
Chodecki °
Chrzastowski ° ° °
Ciborski °
Cichowski °
Ciecierski ° °
Ciemniewski °
Cieszyca °
Cieszyca-Wesierski °
Cieszynski °
Cissowski ° ° ° °
Czapienski-Zuroch °
Czapiewski ° °
Czapinski-Zlop °
Czaplinski °
Czapski ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Czarlinski-Schedlin °
Czarnoleski ° ° °
Czarnowski ° ° ° °
Czarnowski-Ukleja °
Czarnowski-Weiss °
Czernicki °
Czerwinski °
Czocchranski °
Czyzewski °
Dabrowski ° ° °
Daleszynski °
Dambski ° ° °
Davisson °
Dobrski °
Dobrzewinski °
Dobrzycki °
Donimirski ° °
Doregowski ° °
Dorpowski ° ° °
Drasiewski °
Drewik °
Dromler ° °
Drywa-Zakrzewski °
Dullak ° °
Dullak-Wesierski °
Dulski °
Dunin °
Dzialowski ° °
Dzialynski °
Dzierzanski ° °
Dzierzgowski °
Dziewanowski ° °
Dziezenski °
Elzanowski ° °
Eynarowicz °
Felden-Wybczynski ° °
Fresa °
Gadomski ° °
Galecki °
Gasiorowski ° °
Gasiorowski-Helden ° ° °
Gawin-Gostomski °
Gawin-Nieszolowski °
Gerlach °
Gerwalowski °
Geschkaw (Geschaw) ° °
Gierczynski °
Glinski °
Gliszczynski ° ° °
Gliszczynski-Buchon °
Gliszczynski-Szpot °
Gliszczynski-Zamek °
Glowacki °
Glowczewski-Klopotek °
Glowinski °
Goltz (Golcz) ° ° ° ° ° °
Golocki °
Gorecki °
Gorski °
Gorski-Lewaldt ° °
Gosczynski °
Gostomski ° ° °
Gostomski-Babka °
Gostomski-Gawin °
Gostomski-Jakusz °
Gotartowski ° ° ° ° °
Gowarczewski °
Gowinski °
Gozimirski °
Grabczewski ° ° ° °
Grabkowski-Grumbkow °
Grabowski ° ° ° ° °
Gradzki °
Gralewski °
Gratowski °
Grekowicz °
Grochowalski °
Groszkowski °
Gruchalla-Wesierski °
Grumbkow-Grabkowski °
Gruszczynski ° ° ° °
Grynwald (Grünwald) °
Grzembski °
Grzymala ° °
Gurowski ° °
Gutowski °
Guzowski ° ° °
Hanman °
Hatten ° ° ° °
Hatten-Hatynski °
Helden-Gasiorowski ° ° °
Hertzberg °
Hillitan °
Hirtenberg-Pastoryusz °
Hiszek °
Hosius ° ° °
Hülsen ° °
Ikier (Iker) ° °
Jablonowski °
Jackowski °
Jackowski-Nositz ° °
Jakubowski °
Jakusz-Gostomski °
Janicki °
Janicz °
Jankowski °
Janowicz ° °
Janowski ° ° °
Janta-Polczynski ° ° ° °
Jaranowski °
Jaroszewski ° °
Jarzembinski °
Jasinski ° ° ° ° ° °
Jaszkul °
Jaworski ° ° ° °
Jedrzejewski ° °
Jerzyinski °
Jetewski ° ° ° °
Jezierski ° ° °
Jezierski-Lewaldt ° °
Jeziorkowski °
Jordan °
Jozefowicz °
Kalkstein (Kalkszteyn) ° ° ° ° °
Kalkstein-Oslowski °
Kalnassy ° °
Kaminski °
Kanden-Trzcienski ° ° ° °
Kanigowski °
Karkettel °
Karlowski ° °
Karsnicki °
Karwacki °
Karwat ° °
Kawecki °
Kaweczynski °
Kczewski ° ° ° ° ° ° °
Ketrzynski °
Keyserling ° °
Kicki °
Kiedrowski °
Kielczewski °
Kielpinski °
Kielpinski-Manteuffel ° ° °
Kierski °
Kistowski °
Klein (Kleyna) °
Kleist ° °
Kleszczyflski-Podkamer ° ° °
Klinski ° °
Klabczynski ° °
Klanicki °
Klobuchowski °
Klobukowski °
Klopotek-Glowczewski °
Knobelsdorff ° °
Kobylinski °
Kolczynski °
Kolaczkowski °
Komierowski ° °
Konarski °
Kopanski °
Kopystecki °
Korff ° °
Kornowski °
Korytkowski °
Korytowski ° ° ° °
Kos °
Kos-Zakrzewski °
Kossowski (Kosowski) ° ° °
Koszycki °
Kotkowski (Kolkowski) °
Kowalewski ° ° °
Kowalski ° °
Kownacki °
Kozicki °
Koziczkowski ° ° °
Kozlowski °
Krajewski °
Krall °
Krasicki °
Krecki ° ° °
Krockow ° °
Krokisius °
Krusinski (Kruszynski) ° ° °
Kruszewski °
Krzeczewski °
Krzycki °
Krzyczkowski °
Krzykowski °
Kukowski °
Kuzatkowski °
Kwilecki °
Lange °
Laskowski °
Lasocki °
Laudanski °
Lerchenfeldt °
Leski ° ° ° °
Lewaldt-Gorski ° °
Lewaldt-Jezierski °
Lewaldt-Powalski ° °
Lewalski °
Lewinski ° ° ° ° ° °
Linck °
Linde ° °
Lindner ° °
Lipinski ° °
Liptow °
Lisowski °
Lniski ° ° °
Laga ° °
Lubomirski °
Lutomski ° ° ° ° °
Lysniewski ° ° °
Laczynski °
Lakinski ° °
Laskawski °
Laszewski °
Lebinski (Lembinski) ° ° °
Lempicki °
Leski ° °
Lochocki ° ° ° ° °
Lojewski ° ° °
Loktowski °
Los °
Loyko °
Lugowski °
Lukowicz ° ° ° °
Lukowski ° ° °
Lyskowski ° °
Mach-Milwinski °
Maczenski °
Makomaski °
Malechowski °
Malonowski °
Malski °
Maltawski °
Malek °
Malek-Podjaski °
Malotka ° °
Manteuffel °
Manteuffel-Kielpinski ° ° °
Markowski °
Maquard (Marquardt) ° °
Marschal-Sulicki °
Mathy °
Mazowiecki °
Melitz °
Mellin °
Melzacki °
Michalski °
Mieczkowski ° °
Mielzynski ° ° °
Mieroslawski °
Mierzwicki °
Mierzwinski °
Mikolajewski °
Milewski °
Milwinski-Mach °
Mirowski ° °
Mlekicki °
Mlicki °
Mniszek °
Mocki °
Modzelewski ° °
Mokierski ° °
Molinski °
Morawski ° °°
Mostkowski °
Mostowski °
Moszczenski ° °°
Mroczynski °
Mscichowski  °
Msciszewski °
Murzynowski ° °
Nadulski °
Naguszewski °
Nalecz °
Napierski °
Nasierowski °
Nering °
Nieborski ° °
Niedzwiecki °
Nieswand (Niesewand) °
Nieszolowski-Gawin °
Niewieszczynski ° ° °
Nostitz-Bakowski ° °
Nostitz-Jackowski ° °
Nowakowski °
Nowicki °
Nycz-Butowiec °
Obrebski ° ° °
Obrutowski ° °
Oczkowski °
Okonski °
Olmitz (Olwitz?) °
Olszewski °
Opschowski °
Orlikowski °  ° °
Orrowski ° ° ° ° °
Orzelski ° °
Oslowski-Kalkstein ° ° °
Osmanski °
Ossowski ° °
Ostalowski °
Osten °
Osten-Sacken ° ° °
Ostrowicki ° °
Ostrowski ° ° ° ° ° °
Owidzki ° ° °
Pacynowski °
Palubicki ° °
Palubicki-Biber °
Paprocki °
Paraski °
Pastoryusz-Hirtenberg °
Pauli °
Paulitz ° °
Pawlowski ° ° ° ° ° ° ° ° °
Piechowski ° ° °
Piechowski-Zuroch °
Pietkowski °
Pijanowski °
Pininski ° °°°
Piotrowski °
Pisarzewski °
Piwnicki ° ° ° ° °
Plaskowski ° ° ° ° ° ° ° °
Plater °
Plachecki ° ° ° ° ° ° °
Plawinski ° ° °
Plaza °
Plocki °
Pluczynski °
Poblocki ° °
Poczernicki °
Podjaski-Malek °
Podkamer-Kleszczynski °
Podoski °
Polakowski °
Polczynski °
Polczynski-Janta ° ° ° °
Pomianowski ° °
Poplawski °
Poschmann ° °
Potocki °
Potulicki °
Powalski-Lewaldt ° °
Prabucki °
Pradzynski ° ° °
Pruski °
Pruszak (Prussak) ° ° ° ° ° ° °
Przebendowski ° ° ° °
Przeciszewski °
Przeradzki ° °
Przewoski °
Przydworski °
Przywidzki °
Putkammer (Puttkamer) °
Quoos ° °
Raba ° °
Raczynski ° °
Radecki °
Radolinski ° °
Radowicki °
Radziminski °
Radziwill °
Raffelski °
Rautenberg °
Reimer °
Rembielinski ° °
Retlewski °
Rexin ° ° °
Rogalinski °
Rokitnicki ° °
Romirowski °
Romocki ° °
Rosenberg °
Rozanski °
Rudkowski (Rudtkowski) ° ° ° °
Rudnicki °
Ruminski-Rossen ° ° °
Rutkiewjcz °
Ruzycki °
Rybinski ° °
Rydzinski °
Ryminski °
Rynkowski °
Rywocki °
Sacken-Osten ° ° °
Sadowski °
Samplawski ° °
Sapieha °
Sapolinski °
Sarnowski °
Sartawski °
Sartorius °
Schach v.Wittenau °
Sehau ° l°
Schedlin-Czarlinski °
Schimmelpfennig °
Schlichting °
Schmidt °
Schwander (Szwander) °
Schwerin °
Sedzicki ° °
Sekowski °
Sempolski °
Sielski °
Sienicki °
Sierakowski ° °
Sikorski ° °
Skolski °
Skoroszewski ° °
Skorzewski °
Slesinski °
Sliwinski °
Slupecki °
Sluzewski ° °
Sobczynski ° ° °
Sokolowski ° ° ° °
Somnitz °
Sosnowski °
Sowinski ° °
Spinek °
Stanislawski ° °
Stanislawski-Zeiguth °
Starorypinski °
Stein °
Stempowski °
Stolinski ° °
Strachocki °
Strachowski °
Straszewski ° °
Suchodolski °
Suchozenski °
Sulerzycki °
Sulicki-Marschal °
Sulkowski ° °
Suminski °
Sumowski ° °
Swinarski ° ° ° °
Swirczynski °
Sychowski ° °
Sypniewski ° °
Szadnicki °
Szaniawski °
Szczepanski ° °
Szczuka °
Szczutowski °
Szeliski ° °
Szembek ° ° ° ° °
Szeptycki °
Szoczewski °
Szpot-Gliszczyilski °
Szulc °
Szumowski °
Szydlowski ° °
Szymanski °
Tempski ° ° °
Tettau °
Thokarski °
Tiedemann °
Tokarski ° °
Tomaszewski ° °
Tomicki °
Tourville °
Trambczynski ° ° °
Trabecki (Trembecki) ° °
Trebnic ° ° °
Troschke °
Truszczenski °
Trzcienski-Kanden ° ° ° °
Trzcinski ° °
Trzebiatowski ° ° °
Trzebinski ° °
Tucholka ° ° °
Tur °
Turno °
Tuszyilski °
Twardowski °
Tylagowski °
Ukleja-Czarnowski °
Ulatowski °
Uldrych °
Unruh ° °
Ustarbowski °
Velhaver °
Wagner °
Wallraben °
Waldowski ° °
Wardenski °
Warszowski °
Wazynski °
Wecki °
Wedel  °
Wedelstaedt ° °
Weiss °
Weiss-Czarnowski °
Wernsdorf °
Wesierski ° ° ° ° ° ° °
Wesierski-Cieszyca °
Wesierski-Dullak °
Wesierski-Gruchalla °
Wessel °
Weyer (Weiher) ° ° °
Widlicki °
Widzki °
Wiecki ° °
Wieckowski ° °
Wieczorkowski °
Wielunski °
Wierzbicki °
Wiesiolowski °
Wilczewski ° °
Wilkaniec ° ° °
Wilkoszewski ° °
Wilkowski °
Wilxycki °
Witkowski ° °
Wittenau-Schach °
Wlodek °
Wobeser °
Wolff ° °
Wolicki °
Wolski ° ° °
Wolszleger ° °
Wroblewski ° ° ° ° °
Wrzedzinski °
Wybczynski (Wypczynski, Felden-W.) ° ° °
Wybicki ° ° °
Wyczechowski ° ° °
Wysiecki ° ° °
Wysocki ° ° ° ° ° °
Wyszecki °
Zabinski ° ° °
Zabokrzycki ° ° °
Zaborowski ° °
Zagorski ° °
Zakrzewski °
Zakrzewski-Drywa °
Zakrzewski-Kos °
Zaleski ° ° °
Zalewski °
Zaleski °
Zambrzycki °
Zamek-Gliszczynski °
Zarzycki ° °
Zawacki (Zawadzki) ° ° ° ° ° ° °
Zbijewski °
Zboinski ° °
Zduniecki °
Zehmen °
Zeiguth-Stanistawski °
Zelewski ° ° ° ° ° °
Zelinski °
Zernicki °
Zglicienski °
Zglinicki °
Zielenkiewicz ° °
Zlop-Czapinski °
Zlotnicki ° °
Zmijewski °
Znaniecki °
Zolkiewski °
Zorawski ° °
Zozanski °
Zrzelski °
Zukowski °
Zuroch-Czapienski °
Zuroch-Piechowski °
Zydowicz ° °


Jetzt Quellennachweise bestellen

Ja, bitte senden Sie mir Nachweise zum obigen Namen:

Ich habe Interesse:
nur am Quellen-Nachweis zu diesem Spezialvorkommen
auch an weiteren Quellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)
auch an Wappenquellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)

Mein Name:

Meine Straße:

Meine Postleitzahl und mein Ort:

Meine eMail: (bitte Eingabe unbedingt korrekt vornehmen)

Welche Leistung erfolgt?

Wir recherchieren Ihnen Quellennachweise gemäß unserer Musterantworten, das heißt, wir sagen Ihnen, in welchen Staatsarchiven und Bibliotheken Sie welches Originalmaterial finden. Mithilfe unserer Nachweise können Sie anschließend Kopien aus den Archiven und Bibliotheken anfordern.

Was kostet die Recherche?

Je Anfrage 20 Euro pro Familienname für eine unbegrenzte Anzahl von Quellennachweisen. Recherchen ohne positives Ergebnis sind kostenfrei.

Wann erhalte ich das Recherche-Ergebnis?

Stets binnen 24 Stunden nach Anfrage!
Anschließender Support ist kostenfrei!

Ja, ich akzeptiere:
die Allgemeinen Geschäftsbedingungen inklusive Musterantworten sowie Widerrufs- und Datenschutzerklärung
 


©  Institut Deutsche Adelsforschung - Quellenvermittlung für Wissenschaft, Familienforschung, Ahnenforschung | Seitenanfang