Institut Deutsche Adelsforschung
Gegründet 1993
Online seit 1998

Start | Sitemap | Tipps | Anfragen | Zeitschrift | Neues | Über uns | AGB | Impressum

Genealogien ost- und westpreußischer Adelsfamilien

Gedruckte Nachrichten über größtenteils erloschene Linien alter Adelsfamilien bis 1800

Bei allen Kriegsverlusten, die 1945 eintraten und allen Verschleppungen und Zerstörungen von deutschem Archivgut ist es umso wichtiger, Quellen zu entdecken, die in gedruckter oder ungedruckter Form vorliegen und Auskunft geben zum Leben und Alltag einer längst vergangenen Zeit, gerade auch, wenn das jeweilige ehemals deutsch besiedelte Territorium heute nicht mehr deutsch ist, sondern im Ausland liegt, wo manche Benutzung durch Sprachhindernisse oder Archivhindernisse schwierig ist.

Genau dies trifft auf die Ost- und Westpreußenforschung des Adels zu. Deshalb sollen an dieser Stelle neue Hinweise auf gedruckte Genealogien gebracht werden, die fast schon wieder der Vergessenheit anheimgefallen sind, weil ihr Erscheinungstermin in den Jahren 1790 bis 1798 lag. Es handelt sich um die von dem rührigen Kirchenrat Hennig am Ende des 18.Jahrhunderts in Königsberg in Preußen veröffentlichten und in einer Zeitschrift publizierten Genealogien alter ost- und westpreußischer Adelsgeschlechter.

Hennig, ein fleißiger Sammler familienkundlicher Nachrichten, benutzte verschiedenes Material von Genealogen, die bereits vor ihm tätig gewesen waren und das heute aus den oben bereits genannten Gründen nicht mehr zugänglich ist.

Hennig publizierte nun von Beginn an Genealogien dieser Familien, wobei er meist (aber nicht immer) alphabetisch vorging. Da die Zeitschrift, deren genauen Titel, Standort und Signatur zum Sofortbestellen von Kopien wir Ihnen gern nennen, im Jahre 1798 ihr Erscheinen einstellte, war auch dem verdienstvollen Wirken Hennigs ein Ende bereitet. Immerhin gelang es ihm, bis dahin, die Buchstaben A-K zu bringen.

Wenn auch aus heutiger Sicht die Hennigschen Stammtafeln in Teilen als veraltet gelten können, da sie gelegentlich eine Überarbeitung erfahren haben, so sind sie für die Forschung dennoch nicht uninteressant, vermitteln sie doch zum Teil wichtige Quellen, deren man heute nicht mehr habhaft werden kann (vor allem für erloschene Linien dieser Familien, die nie in den gothaischen Genealogischen Taschenbüchern abgedruckt worden sind).

Im Einzelnen handelt sich um genealogische Nachrichten zu 148 Adelsfamilien:

Abschwangen, v.
Alexwangen (Alerschwangen), v.
Auerswald, v.
Bieberstein, v.
Bielinski, v.
Bilchowski (Pilchowski), v.
Birckhahn, v.
Birkhahn, v.
Block, v.
Blumenthal, v.
Blumstein, v.
Bochsen, v.
Bodeck, v.
Bodek, v.
Böhnen, v.
Callenberg, v.
Campier, v.
Carnevalli, v.
Cave, de la
Chaise, v.
Chichowski, v.
Chlebowski, v.
Ciesielski, v.
Clausen, v.
Colbiz, v.
Collas, v.
Collrepp, v.
Conradi, v.
Croneg (Cronegk), v.
Damerau (Dombrowski), v.
Damiken, v.
Darguitz, v.
Deben, v.
Debner, v.
Deppen, v.
Derschau, v.
Diebau, v.
Diebes, v.
Diehle, v.der
Dier, v.
Dobeneck, v.
Dobrowitz, v.
Dobrzenski, v.
Dohna, zu
Döhnhoff (Dönhoff), v.
Domhardt, v.
Drauschwiz (Drauschwitz), v.
Dreyß (Dreysch), v.
Driesen, v.
Drost, v.
Egloffstein, v. und zu
Eichicht, v.
Eisersdorf, v.
Elditten, v.
Eller, v.
Engelin, v.
Eppingen, v.
Eulenburg, zu
Eysack, v.
Fabeck, v.
Fahrenheidt, v.
Falkenhahn (Falkenhayn), v.
Finck v.Finckenstein
Fittkau, v.
Flanß, v.
Flörke, v.
Foller, v.
Frese (Friesen), v.
Fresin, v.
Froben, v.
Froideville, v.
Fuchs, v.
Gablenz (Gablentz), v.
Gadendorff, v.
Gans, v.
Gattenhofen, v.
Gaudecker, v.
Gaudi, v.
Gersdorf (Gersdorff), v.
Geßler, v.
Gihlen, v.
Glanck, v.
Glasau, v.
Glaubitz, v.
Gleissenthal, v.
Glokman, v.
Goerne (Görne), v.
Gohr, v.
Goldstein, v.
Goltz, v.der
Gottberg, v.
Grabowski, v.
Gregorski, v.
Groeben, v.der
Grotthuß (Grothusen), v.
Gruber, v.
Güldenstern, v.
Haake, v.
Hahnefeldt, v.
Halle, v.
Hamman, v.
Häßler, v.
Häßler v.Hüttenpfühl, v.
Hatten, v.
Haubitz, v.
Haugwitz, v.
Hausen, v.
Heidekampf, v.
Hessen, v.
Heydeck, v.
Heyden, v.
Hirsch, v.
Hirsch, v.
Hochberger, v.
Hofen, v.
Hoffen, v.
Hoffmann, v.
Hohendorf, v.
Hohnsberg, v.
Hohnstädt, v.
Hoverbeck, v.
Hülsen, v.
Hundertmark, v.
Huwald (Houwald), v.
Jagenreuter, v.
Jägersdorf, v.
Jaschinski, v.
Jaski, v.
Kalau vom Hofe
Kalau vom Hofe
Kalkstein (Kalckstein), v.
Kalnein, v.
Kamike (Kameke, v.
Kamnik, v.
Kaniz (Kanitz, Canitz), v.
Kannacher, v.
Kapski, v.
Katt, v.
Katzeler, v.
Kegler (Kögler), v.
Kemphen, v.
Kersenstein, v.
Kettler, v.
Kikoll, v.
Kinwang, v.
Kittlitz, v.
Köhn gen.v.Jaski
Krahn, Barone v.


Jetzt Quellennachweise bestellen

Ja, bitte senden Sie mir Nachweise zum obigen Namen:

Ich habe Interesse:
nur am Quellen-Nachweis zu diesem Spezialvorkommen
auch an weiteren Quellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)
auch an Wappenquellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)

Mein Name:

Meine Straße:

Meine Postleitzahl und mein Ort:

Meine eMail: (bitte Eingabe unbedingt korrekt vornehmen)

Welche Leistung erfolgt?

Wir recherchieren Ihnen Quellennachweise gemäß unserer Musterantworten, das heißt, wir sagen Ihnen, in welchen Staatsarchiven und Bibliotheken Sie welches Originalmaterial finden. Mithilfe unserer Nachweise können Sie anschließend Kopien aus den Archiven und Bibliotheken anfordern.

Was kostet die Recherche?

Je Anfrage 20 Euro pro Familienname für eine unbegrenzte Anzahl von Quellennachweisen. Recherchen ohne positives Ergebnis sind kostenfrei.

Wann erhalte ich das Recherche-Ergebnis?

Stets binnen 24 Stunden nach Anfrage!
Anschließender Support ist kostenfrei!

Ja, ich akzeptiere:
die Allgemeinen Geschäftsbedingungen inklusive Musterantworten sowie Widerrufs- und Datenschutzerklärung
 


©  Institut Deutsche Adelsforschung - Quellenvermittlung für Wissenschaft, Familienforschung, Ahnenforschung | Seitenanfang